Formel 1: Nur ein Strohfeuer von Lewis Hamilton?

Auto

Speednews

Von Toni Hoffmann

Ogier – Ritter der Ehrenlegion

Diese Woche ist der achtfache Champion Sébastien Ogier vom französischen Präsidenten Emmanuel Macron zum Ritter der Ehrenlegion ernannt worden. Für den 59-fachen Gesamtsieger war das Treffen mit dem Präsidenten ein ganz besonderer Moment, der ihm in Erinnerung bleiben wird. Ogier nutzte die Gelegenheit, allen zu danken, die seine Karriere unterstützt haben.
Von Toni Hoffmann

Gran Canaria: Bonato siegt wie 2023

Yoann Bonato hat beim zweiten Lauf zur Rallye-Europameisterschaft (ERC) auf der spanischen Insel Gran Canaria, 2025 erstmals in der WM, seinen Vorjahressieg wiederholt, wenn auch knapp. Nach 13 Asphaltprüfungen lag er im Citroën C3 Rally2 nur 2,8 Sekunden vor seinem französischen Landsmann Mathieu Franceschi im Skoda Fabia RS Rally2 und 26,7 Sekunden vor dem Spanier Aklejandro Cachon im Toyota GR Yaris Rally2. Hinter den Spaniern Diego Ruiloba (Citroën) und Antonio Suarez (Skoda) musste sich der neuseeländische Titelverteidiger und Interims-Dritter Hayden Paddon im Hyundai i20 N Rally2 auf dem sechsten Rang (+ 40,9) einreihen.
Von Toni Hoffmann

Champion Griebel besiegt Sulingen-Fluch

Der dreifache Champion Marijan Griebel hat endlich die Rallye Sulingen, den zweiten Lauf zur deutschen Meisterschaft (DRM) gewonnen und Skoda zum Dreifach-Triumph geführt. Nach elf Prüfungen drehte er das DRM-Auftaktergebnis um und lag 20,1 Sekunden vor dem Erzgebirge-Sieger Julius Tannert und 1:23,6 Minuten vor Dennis Rostek, der in Norddeutschland sein bislang bestes DRM-Resultat erzielte.
Von Toni Hoffmann

Sulingen: Meister Griebel legt los

Beim zweiten Lauf zur Deutschen Rallye-Meisterschaft (DRM), der Rallye Sulingen, hat der Titelverteidiger Marijan Griebel den Auftakt gewonnen. Nach drei von elf Prüfungen lag der dreifache Champion im Skoda Fabia RS Rally2 3,8 Sekunden vor dem DRM-Auftaktsieger und seinem in der Tabelle führenden Skoda-Kollegen Julius Tannert und 21,9 Sekunden vor Dennis Rosteck (Skoda).
Von Toni Hoffmann

Gran Canaria: Bonato knapp vorne

Nach der ersten Etappe des zweiten Laufes zur Rallye-Europameisterschaft auf der spanischen Insel Gran Canaria hat sich der französische Vorjahressieger Yoann Bonato sehr knapp die Führung gesichert. Nach sieben von 13 Asphaltprüfungen lag Bonato im Citroën C3 Rally2 nur drei Zehntelsekunden vor seinem Landsmann Mathieu Franceschi (Skoda Fabia RS Rally2) und 11,8 Sekunden vor dem neuseeländischen Titelverteidiger Hayden Paddon im Hyundai i20 Rally2. Gran Canaria: Bonato knapp vorne  

Von Toni Hoffmann

Gran Canaria: Auftaktsieg für Paddon

Der neuseeländische Titelverteidiger Hayden Paddon hat die kurze Auftaktprüfung des zweiten Laufes zur Rallye-Europameisterschaft auf der spanischen Insel Gran Canaria gewonnen. Nach der nur 1,80 km kurzen Asphaltprüfung lag er im Hyundai i20 Rally2 1,2 Sekunden vor dem Italiener Andrea Mobelini und 1,4 Sekunden vor dem Polen Mika Marczyk, beide im Skoda Fabia RS Rally2.
Von Toni Hoffmann

Dritter Sieg für Meeke in Portugal

Kris Meeke hat trotz eines Reifenschadens am Hyundai i20 Rally2 auch die Rali Terras d'Aboreira gewonnen. Mit diesem dritten Sieg bleibt der Hyundai -Pilot in dieser Saison in der portugiesischen Meisterschaft ungeschlagen. Zweiter mit einem Rückstand von 11,1 Sekunden wurde Pierre-Louis Loubet im Skoda Fabia RS vor Yohan Rossel (+ 24,3) im Citroën C3 Rally2.  
Von Toni Hoffmann

Kroatien: 59. Sieg, 100. Podium für Ogier

Der achtfache Champion und Toyota-Teilzeitpilot Sébastien Ogier hat zum zweiten Mal nach 2021 die Rallye Kroatien, den vierten Lauf zur Weltmeisterschaft (WRC), gewonnen. Toyota feierte mit Elfyn Evans erneut einen Doppelsieg. Bei seinem 59. Laufsieg und 100. Podiumsbesuch lag Ogier bei einem zweiten Saisonstart 9,7 Sekunden vor Evans und 45,9 Sekunden auf Thierry Neuville, der die Power Stage ohne Heckflügel am Hyundai i20 N Rally1 absolvierte.
Von Toni Hoffmann

Kroatien: Siegt Ogier oder doch Evans

Große Preisfrage beim vierten Lauf zur Rallye-Weltmeisterschaft (WRC) in Kroatien: Darf Sébastien Ogier, der erneut nur ein Kurzprogramm im Toiyota GR Yaris Rally1 fährt, zum 59. Mal siegen oder lässt er seinen in der WRC zweitplatzierten Teamkollegen Elfyn Evans, der die komplette Saison bestreitet, wegen dessen Titelchancen gewinnen?
Von Toni Hoffmann

Kroatien/WP 19: Ogier auf Siegeskurs

Toyota vor nächstem Doppelsieg
mit Sébastien Ogier und Elfyn Evans?

Nach WP 19: 1. Ogier (F/Toyota), 2:32:16,3
2. Evans (GB/Toyota), + 6,4
3. Neuville (B/Hyundai) + 18,3
4. Tänak (EE/Hyundai), + 59,8
5. Katsuta (J/Toyota), + 1:53,8
6. Mikkelsen (N/Hyundai), + 3:56,1
7. Munster (F/Ford), + 4:56,2
8. Gryazin (BG/Citroen), + 8:52,7
9. Rossel (F/Citroën), + 9:32,5
10. Pajari (FIN/Toyota), + 10:01,8

Von Toni Hoffmann

Kroatien/WP 18: Ogier vor Evans

Dramen auf der WP 18:
Neuville kurzer Abflug
Evans Dreher
Fourmaux Unfall, Radbruch
Ogier neuer Leader

Nach WP 18:
1. Ogier (F/Toyota), 2:26.12,0
2. Evans (GB/Toyota), + 9,1
3. Neuville (B/Hyundai) + 10,2
4. Tänak (EE/Hyundai), + 1:02,3
5. Katsuta (J/Toyota), + 1:57,1
6. Mikkelsen (N/Hyundai), + 3:53,7
7. Munster (F/Ford), + 4:52,8
8. Gryazin (BG/Citroen), + 8:27,2
9. Rossel (F/Citroën), + 9:07,6
10. Pajari (FIN/Toyota), + 9:40,3

Von Toni Hoffmann

Kroatien/WP 17: Evans jagt Neuville

Nach WP 17:
Neuville weiter im Visier von Evans

1. Neuville (B/Hyundai) + 2:16:47,0
2. Evans (GB/Toyota), + 2,6
3. Ogier (F/Toyota), + 12,6
4. Tänak (EE/Hyundai), + 1:15,4
5. Fourmaux (F/Ford), + 1:32,1
6. Katsuta (J/Toyota), + 2:09,1
7. Mikkelsen (N/Hyundai), + 4:21,8
8. Munster (F/Ford), + 4:57,4
9. Gryazin (BG/Citroen), + 8:09,2
10. Pajari (FIN/Toyota), + 8:49,8

Von Toni Hoffmann

Kroatien/WP 15: Neuville mit etwas Luft

Nach WP 15:
Neuville setzt sich leicht von Evans ab

1. Neuville (B/Hyundai) + 2:04:58,8
2. Evans (GB/Toyota), + 4,0
3. Ogier (F/Toyota), + 11,1
4. Tänak (EE/Hyundai), + 1:13,0
5. Fourmaux (F/Ford), + 1:30,8
6. Katsuta (J/Toyota), + 2:10,4
7. Mikkelsen (N/Hyundai), + 3:50,3
8. Munster (F/Ford), + 4:41,1
9. Gryazin (BG/Citroen), + 7:26,1
10. Rossel (F/Citroen), + 7:52,0

Von Toni Hoffmann

Kroatien/WP 14: Wieder Neuville

Nach WP 13:
Neuville wieder knapp vor Evans

1. Neuville (B/Hyundai) + 2:00,27,0
2. Evans (GB/Toyota), + 2,3
3. Ogier (F/Toyota), + 9,5
4. Tänak (EE/Hyundai), + 1:09,7
5. Fourmaux (F/Ford), + 1:26,7
6. Katsuta (J/Toyota), + 2:05,1
7. Mikkelsen (N/Hyundai), + 3:41,2
8. Munster (F/Ford), + 4:28,3
9. Gryazin (BG/Citroen), + 7:10,2
10. Rossel (F/Citroen), + 7:34,9

Von Toni Hoffmann

Kroatien/WP 13: Evans vor Neuville

Nach WP 13:
Evans verdängt Neuville knapp auf P2

1. Evans (GB/Toyota), 1:42,56,1
2. Neuville (B/Hyundai) + 2,0
3. Ogier (F/Toyota), + 7,6
4. Tänak (EE/Hyundai), + 1:02,4
5. Fourmaux (F/Ford), + 1:17,2
6. Katsuta (J/Toyota), + 1:59,6
7. Mikkelsen (N/Hyundai), + 3:22,2
8. Munster (F/Ford), + 4:10,5
9. Gryazin (BG/Citroen), + 6:19,5
10. Rossel (F/Citroen), + 6:58,6
Von Toni Hoffmann

Kroatien/WP 11: Das Duell - Neuville:Evans

Kroatien - nach WP 11:
Spitze bebt beim Duell Neuville : Evans
1. Neuville (B/Hyundai) 1:32:36,2
2. Evans (GB/Toyota), + 1,7
3. Ogier (F/Toyota), + 8,4
4. Tänak (EE/Hyundai), + 49,2
5. Fourmaux (F/Ford), + 1:01,3
6. Katsuta (J/Toyota), + 1:48,7
7. Mikkelsen (N/Hyundai), + 2:59,6
8. Munster (F/Ford), + 3:47,0
9. Gryazin (BG/Citroen), + 5:22,0
10. Rossel (F/Citroen), + 5:43,2
Von Toni Hoffmann

Kroatien/WP 10: Neuville vs Evans

Nach WP 10:
Weiter Hochspannung an der Spitze
Ogier kommt
1. Neuville (B/Hyundai) 1:28:04,3
2. Evans (GB/Toyota), + 0,8
3. Ogier (F/Toyota), + 6,3
4. Tänak (EE/Hyundai), + 47,5
5. Fourmaux (F/Ford), + 59,1
6. Katsuta (J/Toyota), + 1:45,2
7. Mikkelsen (N/Hyundai), + 2:51,6
8. Munster (F/Ford), + 3:38,3
9. Gryazin (BG/Citroen), + 5:03,9 1
0. Rossel (F/Citroen), + 5:26,3
Von Toni Hoffmann

Kroatien/WP 9: Neuville knapp vor Evans

Nach WP 9: Neuville wieder knapp  vorne
1. Neuville (B/Hyundai) 1:15:34.4
2. Evans (GB/Toyota), + 0,8
3. Ogier (F/Toyota), + 7,1
4. Tänak (EE/Hyundai), + 41,7
5. Fourmaux (F/Ford), + 51,2
6. Katsuta (J/Toyota), + 1:45.1
7. Mikkelsen (N/Hyundai), + 2:40.5
8. Munster (F/Ford), + 3:22,4
9. Gryazin (BG/Citroen), + 4:22,9 1
0. Rossel (F/Citroen), + 4:52,4
Von Toni Hoffmann

Kroatien/WP 7: Evans nun vor Neuville

Kroatien - nach WP 7: Vorjahressieger Evans neuer Leader
1. Evans (GB/Toyota), 52:14,5
2. Neuville (B/Hyundai) + 1,6
3. Ogier (F/Toyota), + 17,6
4. Tänak (EE/Hyundai), + 41,4
5. Fourmaux (F/Ford), + 54,5
6. Katsuta (J/Toyota), + 1:38,3
7. Mikkelsen (N/Hyundai), + 2:12,5
8. Munster (F/Ford), + 2:45,1
9. Gryazin (BG/Citroen), + 3:21,9
10. Rossel (F/Citroen), + 3:39,3
Von Toni Hoffmann

Kroatien: Neuville nur 0,1 vor Evans

Kroatien - nach WP 6: Reifenschaden bei Neuville,
nur noch 0,1 vor Evans
1. Neuville (B/Hyundai) 47:13,8  
2. Evans (GB/Toyota), + 0,1
3. Ogier (F/Toyota), + 18,0
4. Tänak (EE/Hyundai), + 40,1
5. Fourmaux (F/Ford), + 47,8
6. Katsuta (J/Toyota), + 1:31,0
7. Mikkelsen (N/Hyundai), + 1:56,6
8. Munster (F/Ford), + 2:34,3
9. Gryazin (BG/Citroen), + 3:00,2
10. Rossel (F/Citroen), + 3:15,4
Von Toni Hoffmann

Kroatien/WP 5: Neuville festigt Führung

Kroatien - nach WP 5:
1. Neuville (B/Hyundai) 41:13,5  
2. Evans (GB/Toyota), + 10,1
3. Ogier (F/Toyota), + 26,9
4. Tänak (EE/Hyundai), + 48,1
5. Fourmaux (F/Ford), + 52,0
6. Katsuta (J/Toyota), + 1:30,9
7. Mikkelsen (N/Hyundai), + 1:56,2
8. Munster (F/Ford), + 2:31,8
9. Gryazin (BG/Citroen), + 2:28,3
10. Rossel (F/Citroen), + 3:01,5
Von Toni Hoffmann

Kroatien/nach WP 3: Neuville setzt sich ab

Kroatien - nach WP 3: Neuville entflieht Evans
1. Neuville (B/Hyundai) 23:38,6
2. Evans (GB/Toyota), + 6,4
3. Ogier (F/Toyota), + 21,2
4. Tänak (EE/Hyundai), + 30,1
5. Fourmaux (F/Ford), + 31,4
6. Katsuta (J/Toyota), + 1:00,1
7. Mikkelsen (N/Hyundai), + 1:22,8
8. Munster (F/Ford), + 1:34,6
9. Gryazin (BG/Citroen), + 1:38,0
10. Rossel (F/Citroen), + 1:48,4

Von Toni Hoffmann

Kroatien/nach WP 2: Neuville bleibt vorne

Tabellenführer Neuville wehrt Angriff von Vorjahressieger Evans ab.
1. Neuville (B/Hyundai) 17:48,0
2. Evans (GB/Toyota), + 4,9
3. Ogier (F/Toyota), + 17,6
4. Tänak (EE/Hyundai), + 18,5
5. Fourmaux (F/Ford), + 22,9
6. Katsuta (J/Toyota), + 44,9
7. Mikkelsen (N/Hyundai), + 1:06,9
8. Gryazin (BG/Citroen), + 1:11,0
9. Munster (F/Ford), + 1:13,4
10. Rossel (F/Citroen), + 1:24,2
Von Toni Hoffmann

Neuville – erster Leader in Kroatien

Der Tabellenführer Thierry Neuville ist im Hyundai i20 N Rally1 nach der ersten von 20 Asphaltprüfungen der erste Leader der Rallye Kroatien, Schauplatz des vierten Laufes zur Weltmeisterschaft (WRC).
1. Neuville (B/Hyundai) 12:42,3
2. Evans (GB/Toyota), + 6,6
3. Ogier (F/Toyota), + 14,5
4. Tänak (EE/Hyundai), + 17,8
5. Fourmaux (F/Ford), + 20,4
6. Katsuta (J/Toyota), + 36,4
7. Mikkelsen (N/Hyundai), + 50,7
8. Gryazin (BG/Citroen), + 53,0
9. Munster (F/Ford), + 58,0
10. Rossel (F/Citroen), + 1:03,8
Von Toni Hoffmann

Rallye Kroatien auf Red Bull TV

Die FIA-Rallye-Weltmeisterschaft 2024 kommt nach Kroatien und bietet eine rasante Demonstration der Motorsport-Fähigkeiten, bei der der wechselnde Straßenbelag eine zusätzliche Herausforderung für die eifrigen Teilnehmer darstellt – insbesondere bei Nässe. Red Bull TV ist mit dem Streaming jeweils um 22:00 Uhr MEZ am Freitag, 19. April, am Samstag, 20. April, und am Sonntag, 21. April, beim vierten Saisonlauf, der ersten echten Asphaltrallye 2024, dabei.
Von Toni Hoffmann

Schnee in Kroatien

Der vierte Lauf zur Rallye-Weltmeisterschaft und die erste echte Asphaltrallye des Jahres am Wochenende in Kroatien könnte wegen der Witterungsverhältnisse auf den Pisten höchst interessant werden. Die Teilnehmer berichteten nach dem Recce (Besichtigung der Prüfungen) nicht nur wegen des Regens von viel Aquaplaning, sondern (Mitte April) auch von Schnee auf den Pisten.
Von Toni Hoffmann

Toyota mit vier Yaris in Portugal

Toyota wird beim fünften Lauf zur Rallye-Weltmeisterschaft vom 9. bis 12. Mai in Portugal vier GR Yaris Rally1 einsetzen. Bei der zweiten Schotterrallye des Jahres und der ersten von sieben aufeinander folgenden Schotterevents sind für Portugal der achtfache Champion Sébastien Ogier und Kalle Rovanperä zum dritten Mal 2024 neben Elfyn Evans und Takamoto Katsuta gemeldet. Evans, Ogier und Rovanperä sind auch für die Herstellerwertung eingeschrieben.
Von Toni Hoffmann

Erster EM-Sieg für Tempestini

Der Rumäne Simone Tempestini hat nach wechselnden Führungen den Auftakt der Rallye-Europameisterschaft (ERC) in Ungarn gewonnen. Nach 13 Schotterprüfungen am Plattensee verwies Tempestini mit seinem ersten ERC-Triumph beim Skoda-Dreifachsieg den Franzosen Matheu Franceschi um 17,0 Sekunden und den Einheimischen Miklos Csomas um 29,9 Sekunden auf die Podiumsplätze. Der neuseeländische Titelverteidiger Hayden Paddon wurde im Hyundai i20 Rally2 Vierter (+ 44,5). Bereits auf der dritten Prüfung schied der Deutsche Timo mit einem Kühlerschaden am Opel Corsa aus.
Von Toni Hoffmann

Erste EM-Spitze für Yaris mit Heikkilä

Der Finne Mikko Heikkilä ist der erste Tagessieger der Rallye-Europameisterschaft (ERC) 2024. Bei der doppelten ERC-Premieren-Führung des neuen Toyota Yaris Rally2 beim ersten ERC-Lauf in Ungarn lag er nach sieben von 13 Schotterprüfungen am Plattensee 2,3 Sekunden vor dem zweimaligen Laufsieger und Markenkollegen Martis Sesks aus Lettland, 6,3 Sekunden vor dem Rumänen Simone Tempestini (Skoda Fabia RS) und 12,0 Sekunden vor dem neuseeländischen Titelverteidiger Hayden Paddon im Hyundai i20 Rally2.
Von Toni Hoffmann

Cais gewinnt Ungarn-Auftakt

Der Tscheche Erik Cais hat im Skoda Fabia RS am Donnerstagabend auf der ersten Prüfung des Auftaktes zur Rallye-Europameisterschaft (ERC) in Ungarn die erste Bestmarke der ERC 2024 gesetzt. Er verwies auf dem nur 2,05 km langen Zuschauerparcours seinen ungarischen Markenkollegen Martin Laszlo um eine Zehntelsekunde und den neuseeländischen Titelverteidiger Hayden Paddon um acht Zehntelsekunden auf die Plätze. Der österreichische Champion Simon Wagner rangierte in einem weiteren Skoda auf der zehnten Position (+ 2,3).
Von Toni Hoffmann

Carlos Sainz wird 62

Der zwqeifache Rallye-Champion und viermalige Dakar-Sieger ist am Freitag, 12. April, 62 Jahre alt geworden, aber immer noch nicht müde. Im Augenglick steht er in aussichtsreichen Verhandlungen mit M-Sport für die Rallye Dakar 2025 und für die Rally-Raid-Weltmeisterschaft 2025 im Ford Ranger.
Von Toni Hoffmann

Mikkelsen bei Rally di Alba

Andreas Mikkelsen wird sich für seinen zweiten Saisoneinsatz im Hyundai i20 N Rally1 beim vierten Lauf zur Weltmeisterschaft (WRC) in Kroatien (18. – 21. April) auf den Asphaltpisten der italienischen Rally di Alba (12./13. April) vorbereiten. Mikkelsen, beim Saisonauftakt in Monte Carlo Sechster, wird neben dem WRC-Leader Thierry Neuville und Ott Tänak den dritten Hyundai Hybrid steuern.
Von Toni Hoffmann

Erster Wagner-Bruder-Sieg in Österreich

Der dreifache Champion Simon Wagner hat nach Rebenland auch den dritten Lauf zur Österreichischen Rallye-Meisterschaft gewonnen und seine Tabellenführung ausgebaut. Nach 13 Prüfungen der Lavanttal-Rallye feierten die Gebrüder Simon und Julian Wagner, beide im Skoda Fabia RS, ihren ersten Doppelsieg. Julian Wagner lag beim Zieleinlauf in Kleinedling 1:03,6 Minuten hinter seinem ein Jahr älteren Bruder. Dritter (+ 1:22,1) wurde Luca Waldherr im Citroën C3 Rally2.
Von Toni Hoffmann

Rovanperä mit zweitem Kenia-Sieg

Der noch amtierende Weltmeister Kalle Rovanperä hat bei seinem zweiten Auftritt seines Teilzeitprogramms in der Rallye-Weltmeisterschaft zum zweiten Mal nach 2022 die Rallye Safari, den dritten Saisonlauf in Kenia, gewonnen. Im Toyota GR Yaris Rally1 lag er er nach 19 harten Schotterprüfungen 1:37,8 Minuten vor seinem Teamkollegen Takamoto Katsuta und 2:25,1 Minuten vor dem Schweden-Dritten Adrien Fourmaux im Ford Puma Rally1 von M-Sport,
Von Toni Hoffmann

Kenia: Toyota-Doppeklsieg sehr nahe

Safari - nach WP 18:
1. Rovanprä (FIN/Toyota) 3:30:34,6
2. Katsuta (J/Toyota) + 1:27,3
3. Fourmaux (F/Ford) + 2:19,7
4. Evans (GB/Toyota) + 4:17,2
5. Neuville (B/Hyundai) + 10:19,8
6. Greensmith (GB/Skoda) + 17:29,0
7. Solberg (S/Skoda) + 19:00,6
8. Tänak (EE/Hyundai) + 21:03,8
9. Serderitis (GR/Ford) + 25:12,3
10. Kajetanowicz (PL/Skoda) + 25:53,2
Von Toni Hoffmann

Rovanperä, 30 km bis zum 2. Kenia-Sieg

Safari - nach WP 17:
1. Rovanprä (FIN/Toyota) 3:19:10,7
2. Katsuta (J/Toyota) + 1:33,5
3. Fourmaux (F/Ford) + 2:38,3
4. Evans (GB/Toyota) + 4:27,8
5. Neuville (B/Hyundai) + 10:44,0
6. Greensmith (GB/Skoda) + 16:31,6
7. Solberg (S/Skoda) + 18:21,7
8. Tänak (EE/Hyundai) + 21:22,3
9. Serderitis (GR/Ford) + 24:13,5
10. Kajetanowicz (PL/Skoda) + 24:19,2
Von Toni Hoffmann

WP 16: Rovanprä mit Kurs auf 2. Kenia-Sieg

Safari - nach WP 16: Thierry Neuville rechtes Hinterrad beschädigt.
1. Rovanprä (FIN/Toyota) 3:12:39,6
2. Katsuta (J/Toyota) + 1:53,5
3. Fourmaux (F/Ford) + 2:57,4
4. Evans (GB/Toyota) + 4:51,1
5. Neuville (B/Hyundai) + 11:16,1
6. Greensmith (GB/Skoda) + 16:15,3
7. Solberg (S/Skoda) + 18:09,7
8. Tänak (EE/Hyundai) + 22:03,3
9. Kajetanowicz (PL/Skoda) + 23:42,1
10. Serderitis (GR/Ford) + 24:09,0
Von Toni Hoffmann

KeniaWP 15: Sichere Führung für Rovanperä

Safari nach WP 15:
1. Rovanperä (FIN/Toyota) 3:07:01,5
2. Katsuta (J/Toyota) + 1:58,9
3. Fourmaux (F/Ford) + 2:57,6
4. Evans (GB/Toyota) + 4:59,9
5. Neuville (B/Hyundai) + 11:07,6
6. Greensmith (GB/Skoda) + 15:48,9
7. Solberg (S/Skoda) + 17:43,6
8. Tänak (EE/Hyundai) + 22:09,5
9. Kajetanowicz (PL/Skoda) + 23:00,6
10. Serderitis (GR/Ford) + 23:28,3
Von Toni Hoffmann

Kenia WP 14: Stabile Toyota-Doppelführung

Safari nach WP 14:
1. Rovanperä (FIN/Toyota) 2:55:11,9
2. Katsuta (J/Toyota) + 2:10,3
3. Fourmaux (F/Ford) + 3:06,6
4. Evans (GB/Toyota) + 5:22,0
5. Neuville (B/Hyundai) + 11:24,2
6. Greensmith (GB/Skoda) + 15:17,6
7. Solberg (S/Skoda) + 17:10,1
8. Kajetanowicz (PL/Skoda) + 21:49,8
9. Serderitis (GB/Ford) + 22:25,7
10. Tänak (EE/Hyundai) + 22:29,4
Von Toni Hoffmann

Kenia - WP 11: Neuville in Not

Safari Rallye WP 11: Nächster Dämpfer für Hyundai: Thierry Neuville fiel nach Motorproblemen am i20 N Rally1 von Platz zwei auf Platz fünf ab und lag 4:03,9 Minuten hinter dem führenden Toyota-Piloten Kalle Rovanperä (2:19:49,1), 2. Katsuta (J/Toyota) + 2:20,2, 3.  Fourmaux (F/Ford) + 2:58,1, Evans (GB/Toyota) + 3:43,2, 5. Neuville (B/Hyundai) + 4:03,9, 6. Greensmith (GB/Skoda) + 12:56,7, 7. Solberg (S/Skoda) + 15:13,2, 8. Kajetonwicz (PL/Skoda) + 18:09,3, 9. Serderitos (GR/Ford), + 19:01,2, 10. Ciamin (F/Hyundai) + 21.50,9
Von Toni Hoffmann

Kenia: Evans Reifenschaden, Munster in Not

Wegen eines Reifensschadens am Toyota GR Yaris Rally1 zu Beginn der zweiten Etappe der Rallye Safari, dritter Lauf zur Weltmeisterschaft in Kenia, fiel Elfyn Evans vom zweiten auf den fünften Rang ab und lag 2:51,9 Minuten hinter seinem führenden Teamkollegen Kalle Rovanperä. Dadurch rückte der Teampartner Takamoto Katsuta auf den Ehrenrang (+ 59,3) vor, 32,9 Sekunden vor dem Tabellenführer Thierry Neuville im Hyundai i20 N Rally1. Neuer Vierter (+ 1:56,0) ist nun Adrien Fourmaux im Ford Puma Rally1. Dessen Luxemburger Stallgefährte Grégoire Munster fiel auf der neunten Prüfung mit Aufhängungsschaden von P6 auf P11 (+ 28:42,5) zurück.
Von Toni Hoffmann

Kenia - Out für Tänak nach 3. Fehler

Rallye Safari Kenia - WP 6: Nach Esapekka Lappi in der vorherigen Prüfung verliert Hyundai ein zweites Auto. Der zweitplazierte Ott Tänak traf bei seinem dritten Fahrfehler im dritten Saisonlauf mitten auf der Straße einen großen Stein, der die Lenkung zerstörte und zur Aufgabe führte. Tabellenführer Thierry Neuville rangierte im letzten Hyundai hinter der Dreifachführung von Toyota mit Kalle Rovanperä, Takamoto Katsuta und Elfyn Evans auf dem vierten Platz. (+ 1:02,9).
Von Toni Hoffmann

Kenia WP 5: Out für Lappi

Esapekka Lappi, Sieger des zweiten Laufes zur Rallye-Weltmeisterschaft in Schweden, hat sich auf der fünften Entscheidung als Gesamtzweiter nach einem Ausrutscher im Hyundai i20 N Rally1 verabschiedet. Neuer Verfolger des führenden Kalle Rovanperö (Toyota GR Yaris Rally1) ist mit 18,6 Sekunden Rückstand Ott Tänak im Hyundai vor Takamoto Katsuta (+ 41,9) im Toyota.
Von Toni Hoffmann

Kenia: Regen am Nachmittag erwartet

Die Verschiebung der einst legendären Rallye Safari, dritte Station der Weltmeisterschaft, auf den traditionllen Oster-Termin fällt in die sonst in Kenia übliche Regenzeit. Bislang blieb aber der Regen aus, er soll allerdings auf der zweiten Schleife am Nachmiuttag einsetzen.

Von Toni Hoffmann

Kenia - nach WP 3: Leader Rovanperä

Rallye Safari Kenia - nach WP 3: 1. Rovanperä (FIN(Toyota) 24:11,0, 2. Lappi (FIN/Hyundai) + 3,0, 3. Tänak (EE/Hyundai) + 5,7, 4. Katsuta (J/Toyota) + 14,8, 5. Neuville (B/Hyundai) + 21,7, 6. Evans (GB/Toyota) + 23,4, 7. Fourmaux (F/Ford) + 26,9, 8. Munster (L/Ford) + 1:10,7, 9. Greensmith (GB/Skoda) + 1:30,7, 10. Kajetanowicz (PL/Skoda) + 2:11,9 - Solberg Radwechsel = 16.
Von Toni Hoffmann

Kenia - WP 2: Führung für Rovanperä

Rallye Safari Kenia - nach WP 2: 1. Rovanperä (FIN/Toyota) 12:19,7, 2. Tänak (EE/Hyundai) + 1,4, 3. Lappi (FIN/Hyundai), + 1,6, 4. Neuviille (B/Hyundai) + 1,8, 5. Katsuta (J/Toyota) + 10,0, 6. Evans (GB/Toyota) + 12,7, 7. Fourmaux (F/Ford) + 15,3, 8. Munster (L/Ford) + 42,3, 9. Greensmith (GB/Skoda) + 52,7, 10. Solberg (S/Skoda) + 1:03,2
Von Toni Hoffmann

WRC-Leader Neuville gewinnt Kenia-Auftakt

Der Tabellenführer Thierry Neuville hat sich auf der ersten Schotterprüfung der Rallye-Weltmeisterschaft 2024 (WRC) in Kenia die Bestzeit gesichert. Im Hyundai i20 N Rally1 war er auf dem 4,84 km langen Zuschauer-Vergleichskurs vor den Toren der keniaschen Hauptstadt Nairobi eine Zehntelsekunde schneller als sein Teamkollege Ott Tänak und sieben Zehntelsekunden besser als der Doppelchampion Kalle Rovanperä im Toyota GR Yaris Rally1. Statt des in der Karwoche üblichen Regens präsentierte sich die erste von 19 Schotterprüfungen trocken, statt Schlamm vorerst Staub.
Von Toni Hoffmann

Mikkelsen wieder in Kroatien

Andreas Mikkelsen wird beim vierten Lauf zur Rallye-Weltmeisterschaft vom 18. bis April bei der ersten Asphaltrallye 2024 in Kroatien seinen zweiten Saisonstart im Hyundai i20 N Rally1 bestreiten. Mikkelsen, beim Auftakt in Monte Carlo Sechster, ersetzt dort im dritten Hyundai i20 den Schweden-Sieger Esapekka Lappi, auch in Kenia am Start, neben den beiden Stammpiloten Thierry Neuville und Ott Tänak.
Von Toni Hoffmann

Ogier startet in Kroatien

Der achtfache Champion Sébastien Ogier verzichtete als Vorjahressieger auf einen Start in Kenia und wird nach dem zweiten Platz beim Saisonauftakt in Monte Carlo beim vierten Lauf zur Rallye-Weltmeisterschaft vom 18. bis 21. April 2024 in Kroatien seinen zweiten Saisoneinsatz seines Teilzeitprogramms im Toyota GR Yaris Rally1 bestreiten.
Von Toni Hoffmann

Kenjiro Shinozuka gestorben

Die japanische Rallyelegende Kenjiro Shinozuka ist am Montag, 18. März 2024, im Alter von 75 Jahren in Tokio gestorben. Der ehemalige Mitsubishi-Werkspilot gewann zweimal (1991 und 1992) den westafrikanischen WM-Lauf an der Elfenbeinküste. 1997 gewann er im Mitsubishi Pajero als erster Japaner die Rallye Dakar, bei der er insgesamt 22 Mal am Start war.

Dr. Helmut Marko: Max-Faktor entscheidend in Imola

Von Dr. Helmut Marko
​Exklusiv für SPEEDWEEK.com: Dr. Helmut Marko, Motorsportberater von Red Bull, analysiert Imola – unerwartete Probleme im Training, wie Max Verstappen doch Pole und Sieg eroberte.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Sa.. 25.05., 20:45, Hamburg 1
    car port
  • Sa.. 25.05., 20:55, Motorvision TV
    Rallye: Belgische Meisterschaft
  • Sa.. 25.05., 21:25, Motorvision TV
    Rallye: NZ Rally Championship
  • Sa.. 25.05., 21:50, Motorvision TV
    Tour European Rally
  • Sa.. 25.05., 22:20, Motorvision TV
    Tour European Rally Historic
  • Sa.. 25.05., 22:45, Motorvision TV
    Rallye: World Rally-Raid Championship
  • Sa.. 25.05., 23:15, Motorvision TV
    Rally
  • Sa.. 25.05., 23:35, ORF 3
    Aus dem Archiv
  • Sa.. 25.05., 23:45, Motorvision TV
    Rally
  • So.. 26.05., 00:10, ServusTV
    Tourenwagen: DTM
» zum TV-Programm
64