MotoGP: Trotz und Stille bei Ducati & Aprilia

Markus Skabraut über seinen einmaligen Auftritt

Von Manuel Wüst
Markus Skabraut

Markus Skabraut

Über ein Jahrzehnt ist der Österreicher Markus Skabraut kein Eisspeedway mehr gefahren, konnte im Abschiedsrennen von Günther Bauer in Inzell aber mühelos mithalten.

Ein Laufsieg, zwei zweite Plätze und zwei Stürze – so lautet die Bilanz von Markus Skabraut bei seinem Comeback auf Eis im Rahmen des Abschiedsrennens von Günther Bauer in Inzell. Der Österreicher, der nach der Jahrtausendwende erfolgreich in der Team-WM für sein Heimatland und im Eisspeedway-GP fuhr, zögerte nach der Anfrage von Günther Bauer nicht. «Ich habe gar nicht überlegt, ich habe sofort zugesagt und mich sehr gefreut», erzählte Skabraut SPEEDWEEK.com, der nach über einem Jahrzehnt Abstinenz vom Eisspeedway ohne große Vorbereitung ins Rennen ging. «Ich hatte einmal zwei Minuten freies Training und das Starttraining. Mehr war es nicht, aber man kommt rein, das ist wie Fahrradfahren.»

Im Rennen reichte es dann zu sieben Punkten und dem achten Platz, was bei zwei Stürzen eine beachtliche Leistung darstellt. «Nach 13 Jahren war es schon eine Herausforderung, aber es hat super funktioniert und ist besser gegangen als ich gedacht hätte. Es wären mehr Punkte drin gewesen, aber das passt so», grinste der Österreicher. «Beim ersten Mal konnte ich nichts für den Sturz, beim zweiten Sturz war es dann meine Schuld. Vermutlich ist die unterste Rippe gebrochen und das Schulterblatt hat wohl auch was abbekommen.»

Da Skabraut noch immer das Zeug hätte, auf hohem Niveau Eisspeedway zu fahren, stellt sich die Frage, weshalb er seine Laufbahn schon vor 13 Jahren beendet hat. «Das hatte finanzielle und familiäre Gründe», schilderte er. «Ich war an einem Punkt, an dem ich mich entscheiden musste zwischen der Karriere und einem Hausbau, und dann habe ich es gelassen. Ich habe zehn Jahre lang gar keine Rennen angeschaut und bin dann als Manager mit zur Team-WM gefahren. Ich hätte die Möglichkeiten gehabt, aber es hat mich dann auch nicht mehr interessiert. Inzell bleibt eine einmalige Geschichte.»

Ergebnisse Günther Bauer Abschiedsrennen Inzell:

1. Stefan Svensson (S), 14 Punkte
2. Luca Bauer (D), 12
3. Max Niedermaier (D), 12
4. Antonin Klatovsky (CZ), 11
5. Ove Ledström (S), 11
6. Günther Bauer (D), 10
7. Per-Olof Serenius (S), 9
8. Markus Skabraut (A), 7
9. Beat Dobler (CH), 6
10. Christoph Kirchner (D), 6
11. Jouni Seppänen (FIN), 5
12. Jan Klatovsky (CZ), 5
13. Martin Leitner (A), 4
14. Ulf Ledström (S), 3
15. Josef Böhm (A), 2
16. Franz Mayerbüchler sen. (D), 2
17. Jarmo Hirvasoja (FIN), 1

Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Dr. Helmut Marko: Kanada-Sieg nur dank Max Verstappen

Von Dr. Helmut Marko
​Dr. Helmut Marko analysiert exklusiv für SPEEDWEEK.com den Kanada-GP. Er äussert sich zu den überragenden Qualitäten von Max Verstappen, zur harten Strafe für Pérez und zu den Red Bull-Junioren.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Fr. 14.06., 12:50, Motorvision TV
    Bike World
  • Fr. 14.06., 13:45, Motorvision TV
    Nordschleife
  • Fr. 14.06., 14:00, Eurosport 2
    Motorsport: 24-Stunden-Rennen von Le Mans
  • Fr. 14.06., 15:25, Motorvision TV
    Superbike: Australian Championship
  • Fr. 14.06., 16:20, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Fr. 14.06., 17:15, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Fr. 14.06., 17:40, Motorvision TV
    Monaco Grand Prix Historique
  • Fr. 14.06., 18:10, SPORT1+
    Motorsport: Michelin Le Mans Cup
  • Fr. 14.06., 18:35, Motorvision TV
    Classic Races
  • Fr. 14.06., 19:15, ServusTV
    Servus Sport aktuell
» zum TV-Programm
5