MotoGP: Ducati-Erfolg kam nicht vom Motor

Yamaha Booster: In Zusammenarbeit mit Fantic

Von Rolf Lüthi
​Yamaha bringt zwei neue Elektro-Zweiräder für den urbanen Einsatz auf den Markt, das E-Bike Booster Easy und das S-Pedelec Booster. Gebaut von Fantic in der Minarelli-Fabrik, die einst Yamaha gehörte.

Die beiden neue Modelle von Yamaha, das E-Bike Booster Easy und das S-Pedelec Booster, wurden in Europa entwickelt, um die schnell wachsende Nachfrage nach sauberen, leisen und unkomplizierten Fortbewegungsmitteln für das urbane Umfeld zu befriedigen.

Booster Easy und Booster sehen praktisch identisch aus und sind technisch sehr ähnlich, da sie das gleiche leichte Rahmendesign haben. Der Unterschied liegt in der Leistung: Das Booster Easy ist ein E-Bike mit einer Tretunterstützung bis zu einer Höchstgeschwindigkeit von 25 km/h, während das Booster ein S-Pedelec ist, dass einen Führerschein der Klasse M erfordert und eine Tretunterstützung bis zu einer Höchstgeschwindigkeit von 45 km/h bietet.

Das minimalistische Design zeichnet sich durch einen Druckguss-Vorderrahmen aus Aluminium mit freiem Durchstieg sowie Speichenräder mit dicken 20 x 4 Zoll Reifen aus. Die Booster-Modelle werden von der kompakten Yamaha Antriebseinheit PW S2 angetrieben, die sehr leise läuft und nur 2,85 kg wiegt. Mit einem Drehmoment von 75 Nm bietet die Baureihe PW S2 eines der höchsten Drehmoment-Gewicht-Verhältnisse ihrer Klasse. Yamahas Zero Cadence-Technologie sorgt für eine sofortige und kontinuierliche Tretunterstützung, sobald eine Pedalbetätigung erkannt wird, wobei diese Funktion besonders beim Anfahren an Steigungen hilfreich ist. Man kann aber auch den Zero-Modus wählen, bei dem der Antrieb komplett ausgeschaltet wird und nur die Pedalkraft genutzt wird. Die Schiebehilfe erleichtert das Schieben des Zweirads in z. B. Fussgängerzonen. Es stehen fünf Unterstützungs-Modi zur Verfügung.

Beide Modelle sind mit einem 36V-Akku mit einer Kapazität von 630 Wh ausgestattet. Der Akku kann sowohl eingebaut als auch extern aufgeladen werden. Je nach angewähltem Modus verspricht Yamaha Reichweiten für den Booster Easy von 60 bis 120 km, mein Booster sind es 50 bis 110 km. Gebremst wird mit Scheibenbremsen vorne und hinten mit 180 mm Durchmesser.

Das S-Pedelec Booster ist mit der neuesten, zentral angeordneten Yamaha Benutzeroberfläche Display C ausgestattet, die ein grosses 2,8 Zoll Farbpunktmatrix-Display und eine separate Bedientaste hat. Zu den angezeigten Informationen gehören Batteriekapazität, Fahrgeschwindigkeit, Unterstützungsmodus, Reichweite, Uhrzeit, Streckenlänge, Trittfrequenz, Kalorienverbrauch und Fahrzeit. Mithilfe eines Smartphones können über Bluetooth weitere Fitness- und Navigations-Apps verbunden werden, um das Fahrerlebnis noch zusätzlich zu verbessern.

Das E-Bike Booster Easy ist mit der einfach abzulesenden Yamaha Benutzeroberfläche Display A ausgestattet, das einen 1,7 Zoll grossen LCD-Bildschirm hat. Das Design verfügt über integrierte Tasten, und die Daueranzeige umfasst den Tachometer, die Batteriekapazitätsanzeige und den Unterstützungsmodus sowie den wählbaren Tageskilometerzähler, Kilometerzähler und die Reichweite. Die Auslieferung des Booster Easy ist seit April 2023 im Gange, der Booster wird ab Juni 2023 ausgeliefert.

Die beiden Booster-Modelle sind das Resultat der Zusammenarbeit von Yamaha und Fantic. Beide Unternehmen sind auf den Motorrad- und E-Mobility-Märkten aktiv. Yamaha verkaufte 2020 die Minarelli-Fabrik an Fantic. In dieser Fabrik werden nun von Fantic und nach Spezifikationen von Yamaha die Booster-Modelle gebaut. Aufgrund der lokalen Produktion kann Yamaha Motor Europe die Lieferkette kürzer gestalten und dadurch effizienter sein. Zudem entstehen wesentlich weniger transportbedingte Emissionen. Das wirkt sich positiv auf Yamahas Ziel aus, bis 2035 klimaneutral zu sein.

Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Dr. Helmut Marko: «Das Update muss greifen»

Von Dr. Helmut Marko
Red Bull-Motorsportberater Dr. Helmut Marko analysiert exklusiv für SPEEDWEEK.com das GP-Wochenende auf dem Silverstone Circuit und spricht auch über die Red Bull Junioren und das anstehende Rennen auf dem Hungaroring.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Fr. 19.07., 21:15, Hamburg 1
    car port
  • Fr. 19.07., 21:15, Motorvision TV
    EMX Quad European Championship
  • Fr. 19.07., 21:40, Motorvision TV
    Icelandic Formula Off-Road
  • Fr. 19.07., 21:45, ORF Sport+
    Rallye: Lavanttal Rallye
  • Fr. 19.07., 22:10, Motorvision TV
    Australian Drag Racing Championship
  • Fr. 19.07., 22:15, ORF Sport+
    Rallye: Rebenland Rallye
  • Fr. 19.07., 23:05, Motorvision TV
    Monster Jam Championship Series
  • Fr. 19.07., 23:30, Motorvision TV
    US Pro Pulling
  • Fr. 19.07., 23:45, Hamburg 1
    car port
  • Fr. 19.07., 23:55, Motorvision TV
    Andros Trophy
» zum TV-Programm
5