Goodwood: Christian Horner ersetzt Sebastian Vettel

Carmelo Ezpeleta: MotoGP-Comeback von Brünn möglich

Von Johannes Orasche
2020 gastierte der MotoGP-Zirkus letztmals im Autodrom von Brünn

2020 gastierte der MotoGP-Zirkus letztmals im Autodrom von Brünn

Dorna-CEO Carmelo Ezpeleta gibt Brünn mittelfristig eine Chance auf die Rückkehr in den MotoGP-Kalender. Doch vorab müssen die neuen Besitzer der Traditionspiste eine längere Liste an Bedingungen abarbeiten.

Die MotoGP möchte ihre hohe Schlagzahl in puncto WM-Events so gut es geht beibehalten. 2024 hätten 21 Grand Prix-Stationen im Kalender sein sollen. Es gibt aktuell auch eine vertragliche Obergrenze von 22 Veranstaltungen.

Zuletzt fiel Indien aus dem Plan für 2024. Nach der Verschiebung und der wohl kommenden Absage von Kasachstan klafft somit eine Lücke in der Planung von Promoter Dorna, welche die Spanier aber noch ausfüllen möchten.

Aktuell kursieren auch Gerüchte, Brünn könne wieder in den MotoGP-Kalender gehievt werden. Der letzte Grand Prix ging dort 2020 über die Bühne. Der Masarykring ist nach dem Verkauf durch Karel Abraham Sen. nun im Besitz der Firma Shakai. Derzeit donnern vielfach auch LKWs über den malerischen Kurs, der ohnehin wellige Asphalt leidet weiter. Schon vor der Pandemie wurde über einen neuen Belag diskutiert. Doch die Liste an benötigten Adaptionen ist noch länger.

«Ja, wir sprechen mit den Verantwortlichen. Aber es sind diverse Arbeiten zu erledigen», versicherte Dorna-Boss Carmelo Ezpeleta auf dem Sachsenring gegenüber speedweek.com. «Neben dem Asphalt geht es hier auch um einige Auslaufzonen», bestätigt Ezpeleta. Auch was den einen möglichen Termin betrifft, kann Ezpeleta vorerst nichts versprechen. Klar ist: Das Comeback des Klassikers ist für die laufende Saison kein Thema.

«Auch für 2025 wird es wohl schwierig», erklärte der MotoGP-Patron mit skeptischer Miene. Klar ist: Auch die Strategie des Promoters spielt hier eine Rolle: Eine Rückkehr des Masarykrings von Brünn würde dafür sorgen, dass das MotoGP-Angebot im relativ nahen Dreieck aus Deutschland, Tschechien und Österreich neben dem Sachsenring und dem Red Bull-Ring erweitert und sich damit die Konkurrenzsituation steigern würde. Die MotoGP-Großevents auf dem Sachsenring und dem Red Bull-Ring funktionieren jedoch seit Jahren prächtig.

Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

MotoGP: Sind böse Streithähne die besseren Helden?

Von Michael Scott
Nie gab es in der MotoGP so viele Sieganwärter wie heute. Im Gegensatz dazu hatte das «Goldene Zeitalter» ihre wenigen Helden, die alle zu Legenden wurden. Was ist uns lieber?
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • So. 14.07., 14:10, ServusTV
    Superbike: Weltmeisterschaft
  • So. 14.07., 14:10, Motorvision TV
    Rally
  • So. 14.07., 14:20, ServusTV
    Superbike: Weltmeisterschaft
  • So. 14.07., 14:40, ServusTV
    Superbike: Weltmeisterschaft
  • So. 14.07., 14:45, Hamburg 1
    car port
  • So. 14.07., 15:00, ServusTV
    Superbike: Weltmeisterschaft
  • So. 14.07., 15:00, Sport1
    Motorsport: ADAC GT Masters
  • So. 14.07., 15:05, Motorvision TV
    King of the Roads
  • So. 14.07., 15:20, RTL Nitro
    Top Gear: The Races
  • So. 14.07., 15:30, Eurosport 2
    Motorsport: FIA-Langstrecken-WM
» zum TV-Programm
5