Tensfeld: Tagessieg für Maximilian Spies (KTM)

Von Thoralf Abgarjan
Maximilian Spies gewann das ADAC MX Masters in Tensfeld

Maximilian Spies gewann das ADAC MX Masters in Tensfeld

Mit einem 1-2-3-Ergebnis gewann Kosak-KTM-Pilot Maximilian Spies die Tageswertung des 6. Events der ADAC MX Masters in Tensfeld. Max Nagl (Honda) gewann den 3. Lauf und bleibt damit Tabellenführer.

6. Lauf der ADAC MX Masters im Sand von Tensfeld: Die angesagten Regenschauer kamen zwar, hielten sich aber in Grenzen, so dass auch die Sonntagsrennen unter guten äußeren Bedingungen ausgetragen werden konnten.

Nach dem Ausfall des Meisterschaftsführenden Max Nagl (Honda) am Samstag (defektes Hinterrad), wurde die Lage an der Tabellenspitze noch einmal eng. Jordi Tixier (KMP Honda) zog den Holeshot zum zweiten Lauf, geriet in der 3. Runde kurzzeitig in Probleme, musste danach Adam Sterry (Sarholz Honda) den Vortritt lassen, kämpfte sich aber in Runde 6 zurück an die Spitze und gewann den zweiten Lauf mit einem Vorsprung von 5,2 Sekunden vor Samstags-Sieger Maximilian Spies (Kosak KTM). Der Brandenburger legte in diesem Rennen einen wahren Husarenritt hin und kämpfte sich nach mäßigem Start von P10 nach vorne.

Auch Max Nagl (Honda) haderte im ersten Sonntagsrennen mit seinem Start und befand sich nach der ersten Runde noch nicht einmal in den Punkterängen der Top-20. Danach ging es aber für den Weilheimer Runde für Runde nach vorne, bis er in Runde 5 am Schweden-Duo Nordström Graaf und Bengtson angelangt war. Nachdem er die Überholvorgänge absolviert hatte, ging er zu Boden und musste sich danach wieder neu aufbauen. Ab der Hälfte des Rennens hatte er schließlich seinen direkten Meisterschafts-Kontrahenten Tom Koch vor sich, erreichte ihn aber nicht mehr. Koch wurde in diesem Rennen Vierter, Nagl Fünfter. Damit konnte Koch seinen Punkterückstand um weitere 2 Punkte verkürzen.

Im dritten Rennen musste Nagl also 'all in' gehen, um seine Meisterschaftsführung, die nach dem zweiten Lauf auf 7 Punkte geschrumpft war, zu verteidigen. Nagl startete voll konzentriert, zog diesmal den Holeshot und gewann den 3. Lauf mit einem makellosen Start-Ziel-Sieg vor Tom Koch und Maximilian Spies und stellte zumindest am Ende des Tages die Hackordnung wieder her. Nach 6 von 8 Läufen führt Nagl die Tabelle mit einem Vorsprung von 10 Punkten vor Koch und Tixier an. Wenn Nagl am Ende der Saison die Meisterschaft gewinnt, dann hat er sie in Tensfeld gewonnen, denn an diesem Wochenende lief für ihn bis zum dritten Rennen beinahe alles schief: Ausfall im ersten Lauf nach technischem Defekt, Sturz im zweiten Lauf und ein versöhnlicher Abschluss im dritten. Nach 6 von 8 Events führt Nagl nun mit einem Vorsprung von 10 Punkten vor Tom Koch.

Eine erneut starke Leistung lieferte Maximilian Spies ab und sein enormer Einsatz wurde am Ende mit dem ersten Tagessieg seiner Karriere belohnt. Wieder gelang dem Ortrander kein perfekter Start und wieder musste er sich im dritten Rennen von P10 aus nach vorne kämpfen. In Runde 5 hatte er bereits P4 hinter Adam Sterry erreicht, als plötzlich sein Motorrad heftig zu qualmen begann, weil aus dem Kühler Wasserdampf austrat. Sein Kühlerdeckel hatte sich gelöst! Während der Fahrt gelang es Spies, den Deckel wieder zu schließen, so dass er das Rennen bis zum Ende fortsetzen konnte.

Rang 3 hinter Nagl und Koch im dritten Lauf genügte also für seinen ersten Gesamtsieg für den 450-Rookie aus Brandenburg. Der andere Klassen-Neuling, Sarholz-KTM-Pilot Noah Ludwig, haderte mit seinem dritten Lauf. Nachdem er am Samstag einige Führungsrunden absolviert und das Rennen auf P3 beendet hatte, sprang für den Ascherslebener im zweiten Lauf zunächst P6 heraus. Im dritten Rennen konnte er die Pace der Spitze nicht mehr über die Distanz mitgehen und fiel von P6 auf P15 zurück, was dennoch für P7 der Tageswertung reichte. In der Tabelle verbesserte sich Ludwig damit gleich um zwei Plätze, von P9 auf Rang 7.

Ergebnis ADAC MX Masters, Tensfeld:

1. Maximilian Spies (D), KTM, 1-2-3
2. Tom Koch (D), KTM, 2-4-2
3. Jordi Tixier (F), Honda, 5-1-5
4. Adam Sterry (GB), KTM, 4-3-4
5. Ken Bengtson (S), GASGAS, 7-7-7
6. Max Nagl (D), Honda, 39-5-1
7. Noah Ludwig (D), KTM, 3-6-15
8. Lars van Berkel (NL), Honda, 9-9-8
9. Anton Nordström Graaf (S), Kawasaki, 10-8-9
10. Lukas Platt (D), KTM, 6-12-11

DNS: Henry Jacobi (D), KTM

Meisterschaftsstand nach 6 von 8 Veranstaltungen:

1. Max Nagl (D), Honda, 344
2. Tom Koch (D), KTM, 334, (-10)
3. Jordi Tixier (F), Honda, 281, (-63)
4. Adam Sterry (GB), KTM, 277, (-67)
5. Maximilian Spies (D), KTM, 262, (-82)
6. Henry Jacobi (D), KTM, 187, (-157)
7. Noah Ludwig (D), KTM, 158, (-186)
8. Nico Koch (D), GASGAS, 152, (-192)
9. Jacub Teresak (CZ). Husqvarna, 147, (-197)
10. Tim Koch (D), Husqvarna, 129, (-215)
11. Stefan Ekerold (D), Husqvarna, 119, (-225)
12. Simon Jost (SK), KTM, 116, (-228)

Die Rennen des Youngster-Cups fanden teilweise im Regen statt. Der spanische WZ-Racing-Pilot Oriol Oliver gewann alle 3 Wertungsläufe souverän und baute damit seine Tabellenführung weiter auf 98 Punkte vor Cato Nickel (KTM) aus, der nach einer beim EMX-Rennen in Schweden zugezogenen Schnittwunde in Tensfeld nicht antreten konnte.

Scott Smoulders (KTM) befand sich bis zum Ende des dritten Laufs auf Podiumskurs, stürzte aber auf P5 liegend und fiel aus. Nico Greutmann (KTM), der in der Woche vor dem Rennen noch einen Teamwechsel vollzogen hatte, landete so mit einem 6-6-5-Ergebnis auf dem dritten Podiumsrang hinter Oliver und Bidzans und war überglücklich: «Am Donnerstagabend habe ich von einem Kumpel das Motorrad abgeholt, dann haben über andere Freunde die hohe Sitzbank besorgt und haben dann hier am Freitag noch die Sticker aufgeklebt. Jetzt stehen wir hier auf dem Podium - unglaublich.»

Ergebnis Youngster Cup:

1. Oriol Oliver (E), KTM, 1-1-1
2. Edvards Bidzans (LT), Husqvarna, 3-2-2
3. Nico Greutmann (CH), KTM, 6-6-5
4. Magnus Smith (DK), Yamaha, 7-9-6
5. Jan Krug (D), Husqvarna, 5-18-3
6. Marnique Appelt (D), GASGAS, 9-4-13

DNS:Peter König (D), KTM
DNS: Cato Nickel (D), KTM
DNS: Mike Gwerder (CH), KTM

Meisterschaftsstand Youngster Cup:

1. Oliver Oriol (E), KTM, 374
2. Cato Nickel (D), KTM, 276, (-98)
3. Mike Gwerder (CH), KTM, 247, (-127)
4. Peter König (D), KTM, 209, (-165)

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Nachbehandlung mit dem Doktor: Japan

Dr. Helmut Marko
Exklusiv auf SPEEDWEEK.com: Dr. Helmut Marko, Motorsport-Berater von Red Bull, analysiert den jüngsten Grand Prix. Diesmal: Suzuka, ein fast perfektes Rennen, und warum wir keinen Stress haben.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mi.. 17.04., 08:30, Eurosport 2
    Formel E: FIA-Weltmeisterschaft
  • Mi.. 17.04., 09:05, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Mi.. 17.04., 09:30, Eurosport 2
    Motorradsport: FIM-Langstrecken-WM
  • Mi.. 17.04., 10:00, Hamburg 1
    car port
  • Mi.. 17.04., 10:30, Motorvision TV
    4x4 - Das Allrad-Magazin
  • Mi.. 17.04., 11:50, Motorvision TV
    Bike World
  • Mi.. 17.04., 14:05, Motorvision TV
    Gearing Up
  • Mi.. 17.04., 14:30, Motorvision TV
    Car History
  • Mi.. 17.04., 15:00, Motorvision TV
    Extreme E: Electric Odyssey
  • Mi.. 17.04., 16:00, Eurosport 2
    Motorradsport: FIM-Langstrecken-WM
» zum TV-Programm
12