Alle Kurznachrichten

Speednews

Von Toni Hoffmann

Schweden: Lappi mit zweiten WM-Sieg

Der Finne Esapekka Lappi ist beim zweiten Lauf zur Rallye-Weltmeisterschaft (WRC) im winterlichen Schweden perfekt in seine Teilzeitsaison gestartet. Bei seinem zweiten WRC-Sieg nach seinem ersten Triumph 2017 in Finnland lag er nach 18 Prüfungen im Hyundai i20 N Rally1 29,6 Sekunden vor Elfyn Evans im Toyota GR Yaris Rally1 und 47,9 Sekunden vor Adrien Fourmaux, der im Ford Puma Rally1 erstmals das Podium erreichte.
Von Toni Hoffmann

Schweden WP 17: Lappi -10 km vor 2. Sieg

Schweden - nach 17: Lappi stürmt zum zweiten Sieg 1. Lappi (FIN/Hyundai/2:27:26,6), 2. Evans (GB/Toyota/+ 34,0), 3. Fourmaux (F/Ford/+ 48,1), 4. Neuville (B/Hyundai/+ 1:50,6), 5. Solberg (S/Skoda Rally2/+ 4:51,2), 6. Pajari (FIN/Toyota Rally2/+ 6:03,9), 7. Linnemäe (EE/Toyota Rally2/+ 6:08,6), 8. Korhonen (FIN/Toyota Rally2/+ 6:29,9), 9. Heikkilä (FIN/Toyota Rally2/+ 7:06,3), 10. Bertelli (I/Toyota/+ 7:27,4).
Von Toni Hoffmann

Schweden WP 16: Lappi vor dem zweiten Sieg

Schweden - nach WP 16: Lappi ist kurz vor seinem zweiten Sieg in saeiner Karriere 1. Lappi (FIN/Hyundai/2:15:47,4), 2. Evans (GB/Toyota/+ 53,2), 3. Fourmaux (F/Ford/+ 58,2), 4. Neuville (B/Hyundai/+ 2:05,7), 5. Solberg (S/Skoda Rally2/+ 4:19,1), 6. Pajari (FIN/Toyota Rally2/+ 5:37,1), 7. Linnemäe (EE/Toyota Rally2/+ 5:41,1), 8. Korhonen (FIN/Toyota Rally2/+ 5:57,0), 9. Heikkilä (FIN/Toyota Rally2/+ 6:37,8), 10. Bertelli (I/Toyota/+ 7:07,0).
Von Toni Hoffmann

Schweden WP 14: Sichere Führumg für Lappi

Schweden - nach WP 14: 1. Lappi (FIN/Hyundai/1:57:59,1), 2. Fourmaux (F/Ford/+ 1:02,0), 3. Evans (GB/Toyota/+ 1:19,9), 4. Neuville (B/Hyundai/+ 2:26,2), 5. Solberg (S/Skoda Rally2/+ 3:48,6), 6. Pajari (FIN/Toyota Rally2/+ 4:45,3), 7. Linnemäe (EE/Toyota Rally2/+ 4:51,2), 8. Korhonen (FIN/Toyota Rally2/+ 5:04,6), 9. Heikkilä (FIN/Toyota/+ 5:09,8), Joona (FIN/Skoda Rally2/+ 5:55,1).
Von Toni Hoffmann

Schweden WP 13: Zweiter Fourmaux kommt

Schweden nach WP 13: 1. Lappi (FIN/Hyundai/1:43:58,8), 2. Fourmaux (F/Ford/+ 1:14,2), 3. Evans (GB/Toyota/+ 1:27,4), 4. Neuville (B/Hyundai/+ 2:39,7), 5. Solberg (S/Skoda Rally2/+ 3:06,8), 6. Pajari (FIN/Toyota Rally2/+ 4:04,0), 7. Korhonen (FIN/Toyota Rally2/+ 4:10,7), 8. Linnemäe (EE/Toyota/+ 4:13,0), 9. Heikkilä (FIN/Toyota Rally2/+ 4:19,2), 10. Joona (FIN/Skoda Rally2/+ 5:03,5).
Von Toni Hoffmann

Schweden WP 12: Lappi sichert Führung

Schweden - nach WP 12: 1. Lappi (FIN/Hyundai/1:37,13,6), 2. Fourmuax (F/Ford/+ 1:17,1), 3. Evans (GB/Toyota/+ 1:31,8), 4. Neuville (B/Hyundai/+ 2:44,3), 5. Solberg (S/Skoda Rally2/+ 2:45,3), 6. Pajari (FIN/Toyota Rally2/+ 3:37,2), 7. Korhonen (FIN/Toyota Rally2/+ 3:45,8), 8. Linnemäe (EE/Toyota Rally2/+ 3:49,8), 9. Heikkilä (FIN/Toyota Rallye/+ 3:56,5), 10, Joona (FIN/Skoda Rally2/+ 4:38,5).
Von Toni Hoffmann

Schweden WP 10: Lapppi führt, Katsuta weg

Schweden - nach WP 10: Katsuta versenkte Toyota in Schneewand, vorerst out -1. Lappi (FIN/Hyundai/1:14:06,5), 2. Fourmaux (F/Ford/+ 1:31,6), 3. Evans (GB/Toyota/+ 1:43,0), 4. Solberg (S/Skoda Rally2/+ 2:01,6), 5. Linnemäe (EE/Toyota Rally2/+ 2:44,8), 6. Neuville (B/Hyundai/+ 2:48.7), 7. Pajari (FIN/Toyota Rally2/+ 2:51,7), 8. Korhonen (FIN/Toyota Rally2/+ 3:00,8), 9. Heikkilä (FIN/Toyota Rally2/+ 3:05,8), 10. Joona (FIN/Skoda Rally2/+ 3:44,4).
Von Toni Hoffmann

Schweden - WP 10: Katsuta Out !

Die bisherige Super-Leistung des Japaners Takamoto Katsuta fand auf der zehnten Prüfung der zweiten Laufes zur Rallye-Weltmeisterschaft im verscheniten Schweden ein vorzeitiges Ende. Im harten Kampf um die Führung mit Esapekka Lappi (Hyundai i20 N Rally1) versenkte Katsuta, der am Freitagnachmittag zeitweise erstmals führte und knapp hinter Lappi lag, seinen Toyota GR Yaris Rally1 in einer Schneewand und musste vorerst aufgeben.
Von Toni Hoffmann

Schweden - nach WP 9: Lappi vs. Katsuta

Schweden - nach WP 9: Spitzenduell Lappi vs. Katsuta verschärft sich 1. Lappi (FIN/Hyundaii/1:07:23,5), 2. Katsuta (J/Toyota/+ 0,9), 3. Fourmaux (F/Ford/+ 1:34,3), 4. Solberg (S/Skoda Rally2/+ 1:40,1), 5. Evans (GB/Toyota/+ 1:46,1), 6. Linnemäe (EE/Toyota Rally2/+ 2:21,6), 7. Pajari (FIN/Toyota Rally2/+ 2:26,9). 8. Korhonen (FIN/Toyota Rally2/+ 2:40,1), 9. Heikkilä (FIN//Toyota Rally2/+ 2:26,2), 10. Neuville (B/Hyundai/+ 2:49,4),
Von Toni Hoffmann

Schweden - nach WP 7: Solberg Dritter!

Schweden - nach WP 7; Solberg im Skoda Rally2 Dritter! Lappi nun Leader - 1. Lappi (FIN/Hyundai/54;51,5), 2. Katsuta (J/Toyota/+ 1,8), 3. Solberg (S/Skoda/+ 1:15,2), 4. Fourmaux (F/Ford/+ 1:23,0), 5. Linnamäe (EE/Toyota Rally2/+ 1:40,7), 6. Evans (GB/Toyota/+ 1:49,9), 7. Pajari (FIN/Toyota Rally2/+ 1:49,0), 8. Heikkilä (FIN/Toyota Rally2/+ 2:05,5), 9. Korhonen (FIN/Toyota Rally2/+ 2:20,9), 10. Joona (FIN/Skoda/+ 2:29,1).
Von Toni Hoffmann

Schweden - nach WP 6: Lappi jagt Katsuta

Schweden - nach WP 6: Tabellenführer Neuville in Not - Lappi jagt Katsuta - 1. Katsuta (J/Toyota/41:24,9). 2. Lappi (FIN/Hyundai/+ 0,3). 3. Fourmaux (F/Ford/+ 53,2). 4. Evans (GB/Toyota/+ 1:00,3). 5. Solberg (S/Skoda/+ 1:03,1). 6. Linnamäe (EE/Toyota/+ 1:15,7). 7. Pajari (FIN/Toyota/+ 1:28,3). 8. Korhonen (FIN/Toyota/+ 1:33,6). 9. Heikkilä (FIN/Toyota/+ 1:47,3). 10. Lindholm (FIN/Hyundai Rally2/+ 1:52,7).... 14. Neuville (B/Hyundai/+ 2:20,1/Motor + lockere Motorhaube).

Von Toni Hoffmann

Schweden nach WP 5: Leader Katsuta

Schweden - nach WP 5: Georg Linnamäe (EE) im Toyota Rally2 mit Gesamtbestzeit - 1. Katsuta (F/Toyota/35:08,1), 2. Lappi (FIN/Hyundai/+ 5,3), 3. Evans (GB/Toyota/+ 32,0), 4. Fourmaux (F/Ford/+ 34,4). 5. Solberg (S/Skoda/+ 59,7). 6. Neuville (B(Hyundai/+ 1:15,5), 7. Linnamäe (EE/Toyota Rally2/+ 1:18,1), 8. Pajari (FIN/Toyota Rally2/+ 1:23,0), 9. Korhonen (FIN/Toyota Rally2/+ 1:30,7), 10. Heikkiläe (FIN/Toyota Rallye/+ 1:387).
Von Toni Hoffmann

Schweden -WP 2: Tänak sprengt Toyota-Trio

Rallye Schweden - nach WP 2: 1. Rovanperä (FIN/Toyota/9:31,0). 2. Katsuta (J/Toyota/+ 4,9). 3. Tänak (EE/Hyundai/+ 5,3). 4. Lappi (FIN/Hyundai/+ 7,8). 5. Evans (GB/Toyota/+ 8,1). 6. Fourmaux (F/Ford/+ 13,5). 7. Neuville (B/Hyundai/+ 13,9). 8. Solberg (S/Skoda/+ 28,1). 9. Munster (L/Ford/+ 30,9). 10. Gryazin (BG/Citroen/+ 39,5).
Von Toni Hoffmann

Schweden - WP1: Toyota-Dreier

Rallye Schweden - nach WP 1: 1. Rovanperä   (FIN/Toyota/3:18,3), 2. Katsata (J/Toyota/+ 1,4), 3. Evans (GB/Toyota/+ 2,0), 4. Tänak (EE/Hyundai/+ 2,1), 5. Fourmaux (F/Ford/+ 2,1), 6. Neuville (B/Hyundai/+ 2,7), 7. Lappi (FIN(Hyundai/+ 4,6). 8: Munster (L/Ford/+ 8,4), 9. Solber /S/Skoda/+ 8,8). 10., Gryazin (BG/Citroen/+ 12,2).
Von Thoralf Abgarjan

Neues Team für Mike Gwerder

Das schweizerische Nachwuchstalent Mike Werder wechselt 2024 von WZ Racing KTM zum ungarischen Team HTS KTM. Gwerders Fokus liegt auf den schweizerischen Motocross-Meisterschaften und dem Youngster Cup der ADAC MX Masters. Außerdem sind MX2-WM-Wildcardeinsätze geplant.

Von Toni Hoffmann

Schweden: Esapekka Lappi im Hyundai

Hyundai wird beim zweiten Lauf zur Rallye-Weltmeisterschaft in Schweden (15. - 18.02.) neben den beiden Stammpiloten Thierry Neuville, Auftaktgewinner in Monte Carlo, und Ott Tänak, Schweden-Sieger 2023 im Ford Puma, einen dritten i20 Rally1 für Esapekka Lappi einsetzen. Schon fast traditionell wird der Prada-Erbe Lorenzo Bertelli in Schweden starten. Diesmal im Toyota GR Yaris Rally1.
Von Toni Hoffmann

Zweiter Monte-Sieg für Neuville

Thierry Neuville hat nach 2020 zum zweiten Mal den Saiosnauftakt zur Rallye-Weltmeisterschaft bei der Rallye Monte Carlo gewonnen. Nach 17 fast schnee- und eisfrein Asphaltprüfungen verwies er im Hyundai i20 Rally1 den neunfachen Monte-Rekordhalter Sébastien Ogier im Toyota GR Yaris Rally1 um 16,1 Sekunden auf den Ehrenrang. Dritter mit einem Rückstand von 45,2 Sekunden wurde Elfyn Evans im zweiten Toyota, Mit den 30 Maximalpunkten ist Neuville vor Ogier (24) in die neue Saison gestartet.
Von Toni Hoffmann

Monte nach WP 16: Neuville vor 2. Sieg

Rallye Monte Carlo - nach WP 16: 1. Neuville (B/Hyundai/2:59:40,5), 2. Ogier (F/Toyota/+ 13,5), 3. Evans (GB/Toyota/+ 42,0). 4. Tänak (EE/Hyundai/+1:54,7), 5. Fourmaux (F/Ford/+ 3:27,6), 6. Mikkelsen (N/Hyundai/+ 5:29,0), 7. Katsuta (J/Toyota/+ 8:25,7)-
Von Toni Hoffmann

Monte nach WP15: Neuville kurz vor Sieg

Rallye Monte Carlo - nach WP 15: 1. Neuville (B/Hyundai/2:48:30,3), 2. Ogier (F/Toyota/+ 8,0), 3. Evans (GB/Toyota/+ 41,8), 4. Tänak (EE/Hyundai/+ 1:52,0), 5. Fourmaux (F/Ford/+ 3:10,4), 6. Mikkelsen (N/Hyundai/+ 5:04,5), 7. Katsuta /J/Toyota/+ 8:11,2).
Von Toni Hoffmann

Monte nach WP 13: Vorteil Ogier

Rallye Monte Carlo - nach WP 13: 1. Ogier (F/Toyota/2:25:09,9), 2, Neuville (B/Hyundai/+ 0,8,), 3. Evans (GB/Toyota/+ 21,9), 4. Tänak (EE/Hyundai/+ 1:37,6), 5. Fourmaux (F/Ford/+ 2:35,0), 6- Mikkelsen (N/Hyundai/+ 4:08,7), 7. Katsuta (J/Toyota/+ 7:22,9)-
Von Toni Hoffmann

Monte nach WP 12: Neuville vs Ogier

Rallye Monte Carlo - nach WP 12: 1. Neuville (B/Hyundai/2:13:35,3), 2. Ogier (F/Toyota/+ 2,2), 3. Evans (GB/Toyota/+ 16,5), 4. Tänak (EE/Hyundai/+ 1:27,0), 5. Formuaux (F/Ford/+ 2:18,.5), 6. Mikkelsen (N/Hyundai/+ 2:53,8), 7. Katsuta (J/Toyoa/+ 7:08,1), Munster traf Barriere
Von Toni Hoffmann

Monte nach WP10: Neuville führt

Rallye Monte Carlo - nach WP10: 1. Neuville (B/Hyundai/1:49:26,8), 2. Evans (GB/Toyota/+ 0,9), 3. Ogier (F/Toyota/+ 5,1), 4. Tänak (EE/Hyundai/+ 1:18,6), 5. Fourmaux (F/Ford/+ 1:55,3), 6. Munster (L/Ford/+ 3:29,3), 7. Mikkelsen (N/Hyundai/+ 3:34,0).
Von Toni Hoffmann

Monte nach WP 9: Neuville knackt Toyota

Rallye Monte Carlo - nach WP9: 1. Evans (GB/Toyota/1:37:51,0), 2. Neuville (B/Hyundai/+ 6,5), 3. Ogier (F/Toyota/+ 13,7 - zu vorsichtig), 4. Tänak (EE/Hyundai/+ 1:24,1), 5. Fourmaux (F/Ford/+ 1:55.5), 6. Munster (L/Ford/+ 3:31,7), 7. Mikkelsen (N/Hyundai/+ 3:36,0).
Von Toni Hoffmann

Monte Carlo - nach WP7: 2 Toyota vorne

Rallye Monte Carlo - nach WP 7: 1. Evans (GB/Toyota/1:14:58,5), 2. Ogier (F/Toyota/+ 8,6), 3. Neuville (B/Hyundai/+ 17,3), 4. Tänak(EE/Hyundai/+ 1:05,9), 5. Fourmaux (F/Ford/+ 1:26,9), 6. Mikkelsen (N/Hyundai/+ 2:35,5), 7. Munster (F/Ford/+ 3:06,8).
Von Toni Hoffmann

Monte - nach WP6: Weiter Toyota-Doppel

Rallye Monte Carlo - nach WP 6: 1. Evans (GB/Toyota/1:05:04,3), 2. Ogier (F/Toyota/+ 9,7), 3. Neuville (B/Hyundai/+ 21,9), 4. Tänak (EE/Hyundai/+ 1:04,6), 5. Fourmaux (F/Ford/+ 1:16,2), 6. Mikkelsen (N/Hyundai/+ 2:19,9), 7. Munster (L/Ford/+ 2:50,6).
Von Toni Hoffmann

Monte - nach WP 4: Evans führt weiter

Rallyxe Monte Carlo - Stand nach WP 4: 1. Evans (GB/Toyota) 49:30,7, 2. Neuville (B/Hyundai/+ 18,8), 3. Ogier (F/Toyota/+ 21,9), 4. Tänak (EE/Hyundai/+ 1:00,2), 5. Fourmaux (F/Ford/+ 1:03,7), 6. Mikkelsen (N/Hyundai/+ 1:49,5), 7. Munster /L/Ford/+ 2:16,1)
Von Toni Hoffmann

Monte - nach WP 3: Evans weiter vorne

Rallye Monte Carlo - nach WP 3. 1. Evans (35:36,5), 2. Neuville (+ 9,3), 3. Ogier (+ 22,9), 4. Fourmaux (+ 56,2), 5. Tänak (+ 59,4), 6. Mikkelsen (+ 1:30,8), 7. Munster (+ 2:02,3)... 14. Katsuta (+ 6:05,5) - für 5 Minuten im Gebüsch
Von Toni Hoffmann

Vizechampion Evans fährt erste Bestzeit

Der Vizechampion Elfyn Evans hat im Toyota GR Yaris Rally1 die erste Bestzeit der Rallye-Weltmeisterschaft 2024 gesetzt. Auf der 21,01 km langen Nachtprüfung «Thoard» in den trockenen französischen Seealpen war er 5,2 Sekunden schneller als Ott Tänak im Hyundai i20 Rally1 und 8,3 Sekunden besser als dessen alter und neuer Teamkollege Thierry Neuville. Der neunmalige Monte-Gewinner und Vorjahressieger Sébastien Ogier markierte im zweiten Toyota die viertbeste Zeit (+ 9,8). Vor der Übernachtungspause in Gap folgt gegen 21:58 Uhr die zweite und letzte Prüfung am Donnerstag.
Von Toni Hoffmann

Rovanperä und Evans bei Arctic-Rallye

Als Vorbereitung auf den zweiten Lauf zur Rallye-Weltmeisterschaft in Schweden (15. - 18. Februar 2024) werden der Doppelchampion und Titelverteidiger Kalle Rovanperä, 2024 in Teilzeit, und sein Teamkollege Elfyn Evans (Vollzeit) im Toyota GR Yaris Rally1 an der finnischen Arctic-Rallye (01. - 03.02.2024) in Lappland teilnehmen. Diese Rallye zählte 2021 zur Rallye-Weltmeisterschaft.
Von Toni Hoffmann

Vierter Sieg für Carlos Sainz

Carlos Sainz feierte bei der 46. Rallye Dakar seinen vierten Sieg. Für Audi war es der erste Triumph beim letzten Start der Ingolstädter. Nach zwölf Prüfungen fuhr der junge Belgier Guillaume de Mevius im Toyota Hilux auf den Ehrenrang (+ 1:20:25). Nach seinem Pech am Donnerstag rettete Sébastien Loeb im Prodrive Hunter noch den dritten Rang (+ 1:25:12). Mehr folgt…
Von Toni Hoffmann

Loeb - Traum vom ersten Sieg vorbei

Sébastien Loeb musste bei Kilometer 132 aufgrund eines gebrochenen vorderen rechten Querlenkers anhalten. Berichten zufolge soll der Franzose ihn um Hilfe gebeten haben. Er kann morgen zwar ins Finale starten, aber der Kampf um den Gesamtsieg ist vorbei.
Von Toni Hoffmann

Etappe 6: Peterhansel in Not

Nachdem der 14-fache Rekordhalter Stéphane Peterhansel und sein Beifahrer Édouard Boulanger nach 190 km auf dem vierten Platz lagen, hatten sie nach 225 km ein mechanisches Problem. Sie wissen nicht, wann sie in der 48-Stunden-Marathon-Etappe wieder weiterfahren können, aber es sieht so aus, als ob sie für eine Weile stillstehen werden.
Von Toni Hoffmann

Lengauer gewinnt Jännerralye

Michael Lengauer hat sein Heimspiel bei der Jännerrallye gewonnen. Im Škoda Fabia RS verwies er beim teils winterlichen Saisonauftakt nach 18 Prüfungen (160,98 km) Simon Wagner, den Titelverteidiger in der Österreichischen Rallye-Staatsmeisterschaft, um 14,2 Sekunden auf den Ehrenrang und dessen Bruder Julian, beide ebenfalls Škoda Fabia Rally2, um 45,8 Sekunden auf den dritten Platz.
Von Toni Hoffmann

Nummer 35 für «Mr. Dakar» Peterhansel

Stéphane Peterhansel ist zu seiner 35. Dakar wieder bei der Rallye dabei. Der Franzose nahm 2023 nur an der Baja Aragón und der Rallye du Maroc teil, damit sich sein Co-Pilot Édouard Boulanger von einer schweren Rückenverletzung erholen konnte, die er sich letztes Jahr auf der sechsten Etappe der Dakar zugezogen hatte. «Mister Dakar» weiß, dass es nicht einfach sein wird, den 15. Gesamtsieg zu erringen, aber wie immer wird er sein Bestes geben, um dies zu erreichen.

Von Toni Hoffmann

Zentral Europa Rallye eine Woche früher

Der Termin für die Zentral Europa Rallye hat sich geändert. Der zwölfte von 13 Läufen zur Rallye-Weltmeisterschaft 2024 findet eine Woche früher vom 26. bis 29. Oktober 2024 in den drei Ländern Deutschland, Tschechien und Österreich auf Asphalt statt.
Von Toni Hoffmann

Sébastien Ogier wird 40

Am Sonntag, 17. Dezember 2023, feiert Sébastien Ogier seinen 40. Geburtstag. Der gebürtige Franzose aus Gap hat acht Titel in der Rallye-Weltmeisterschaft (mit VW, Ford und Toyota) errungen. Ogier, der mit seiner Frau Andrea Kaiser und  Sohn Tim auch in München lebt, brachte es auf 58 Siege, davon drei in 2023, und ist nach seinem Namensvetter Sébastien Loeb (9 Titel und 80 Siege) der zweiterfolgreichste Rallye-Pilot. Seinen ersten Sieg erzielte er 2014 in Polen, seinen vorerst letzten Triumph feierte er 2023 in Kenia. Neun Mal gewann er die Rallye Monte Carlo.
Von Vanessa Georgoulas

GASGAS Tech3 Team: Motul kehrt zurück

Motul hat einen mehrjährigen Vertrag mit dem GASGAS Factory Racing Tech3 Team abgeschlossen, der die Klassen MotoGP, Moto3 und MotoE betrifft. Damit kehrt Motul zu jenem Team zurück, mit dem das auf Schmierstoffe spezialisierte Unternehmen bereits von 2008 bis 2018 eine Partnerschaft verband.

Von Nora Lantschner

Valencia Warm-up: Zarco (Ducati) vorne

Johann Zarco startete mit Bestzeit im Warm-up in den letzten Renntag der Saison und seinen letzten Arbeitstag in Pramac-Ducati-Farben. Pole-Setter Maverick Viñales wurde an die Box geholt, weil seine Aprilia RS-GP kurzzeitig qualmte. Yamaha-Ass Fabio Quartararo verzichtete auf die Session, weil er Fieber hat und sich für das Rennen schont.

MotoGP-Ergebnis Warm-up, Valencia (26.11.):

1. Zarco, Ducati, 1:29,984 min
2. Binder, KTM, + 0,034 sec
3. Martin, Ducati, + 0,112
4. Raúl Fernández, Aprilia, + 0,121
5. Marc Márquez, Honda, + 0,141
6. Augusto Fernández, KTM, + 0,225
7. Morbidelli, Yamaha, + 0,312
8. Bastianini, Ducati, + 0,438
9. Miller, KTM, + 0,441
10. Pol Espargaró, KTM, + 0,456
11. Bezzecchi, Ducati, + 0,543
12. Bagnaia, Ducati, + 0,587
13. Aleix Espargaró, Aprilia, + 0,770
14. Marini, Ducati, + 0,797
15. Rins, Honda, + 0,840
16. Di Giannantonio, Ducati, + 0,851
17. Viñales, Aprilia, + 0,863
18. Nakagami, Honda, + 1,020
19. Alex Márquez, Ducati, + 1,098
20. Savadori, Aprilia, + 1,870
Keine Zeit: Quartararo, Yamaha

Von Toni Hoffmann

Nächster Sieg von Timo Gottschalk

Der deutsche Beifahrer Timo Gottschalk hat zusammen mit seinem saudi-arabischen Piloten Yazeed Al-Rajhi auch die Rallye Qassim, den dritten Lauf zur Saudi-Toyota Meisterschaft, gewonnen. Die Weltcup-Zweiten lagen im Toyota Hilux 3:04 Minuten vor Luca Moraes/Armand Monleon (Argentinien/Spanien) und Saleh Al-Abdullah/Mohamed Al-Naim (Saudi-Arabien), beide ebenfalls im Toyota Hilux.
Von Nora Lantschner

Valencia: Canet auf Pole, Tulovic 21.

Aron Canet setzte sich in seiner letzten fliegenden Runde noch vor Boscoscuro-Ass Fermín Aldeguer und bescherte dem Pons-Team zum Abschied die Pole-Position. Weltmeister Pedro Acosta (Red Bull KTM Ajo) geht von Startplatz 6 in sein letztes Moto2-Rennen.

Der Eberbacher Lukas Tulovic (Liqui Moly Husqvarna Intact GP) zeigte im Qualifying 1 im Kampf um die letzten vier Q2-Tickets immer wieder rote Sektoren, letztendlich verpasste er den Aufstieg als Siebter aber um 0,274 sec. Damit steht er beim Saisonfinale auf Startplatz 21. Ebenfalls schon im Q1 hängen geblieben war der WM-Zweite Tony Arbolino (Elf Marc VDS Racing).

Moto2-Ergebnis Q2, Valencia (25.11.):

1. Canet, Kalex, 1:33,314 min
2. Aldeguer, Boscoscuro, + 0,174 sec
3. Ramirez, Kalex, + 0,194
4. Lowes, Kalex, + 0,259
5. Dixon, Kalex, + 0,334
6. Acosta, Kalex, + 0,448
7. Roberts, Kalex, + 0,459
8. Salac, Kalex, + 0,530
9. Arenas, Kalex, + 0,570
10. Chantra, Kalex, + 0,607
11. Vietti, Kalex, + 0,629

Ferner:
19. Arbolino, Kalex, 1:34,105
21. Tulovic, Kalex, 1:34,218 min

Von Nora Lantschner

Valencia: Husqvarna im Qualifying vorne

Das Liqui Moly Husqvarna Intact GP Team besetzt beim Saisonfinale in Valencia mit Collin Veijer und Ayumu Sasaki die ersten zwei Startplätze. Der WM-Vierte Daniel Holgado (Red Bull KTM Tech3) stürzte und brachte im Q2 keine Zeit in die Wertung.

Moto3-Ergebnis Q2, Valencia (25.11.):

1. Veijer, Husqvarna, 1:38,311 min
2. Sasaki, Husqvarna, + 0,048 sec
3. Deniz Öncü, KTM, + 0,052
4. Kelso, CFMOTO, + 0,319
5. Alonso, GASGAS, + 0,392
6. Ortolá, KTM, + 0,442
7. Rueda, KTM, + 0,473
8. Masia, Honda, + 0,527
9. Muñoz, KTM, + 0,668
10. Yamanaka, GASGAS, + 0,703
11. Nepa, KTM, + 0,784
12. Adrian Fernández, Honda, + 0,832
13. Perez, KTM, + 0,837
14. Farioli, KTM, + 0,841
15. Riccardo Rossi, Honda, + 0,848

Von Nora Lantschner

Long-Lap-Penalty für Miguel Oliveira

Die FIM MotoGP Stewards brummten Miguel Oliveira als Auslöser des Unfalls mit Aleix Espargaró und Enea Bastianini in Kurve 6 der Sprint-Eröffnungsrunde in Lusail für die «unverantwortliche Fahrweise, die einen Crash verursacht hat» eine Long-Lap-Strafe für sein nächstes GP-Rennen über die volle Distanz auf. Das wird der RNF-Aprilia-Pilot verletzungsbedingt aller Voraussicht nach erst 2024 bestreiten.

Von Toni Hoffmann

Evans gewinnt Finale in Japan

Elfyn Evans hat beim Finale der Rallye-Weltmeisterschaft in Japan im Toyota GR Yaris Rally1 seinen dritten Saisonsieg gefeiert und sich selbst zum dritten Mal zum Vizechampion gekürt. Nach 22 teils sehr nassen Asphaltprüfungen gab es für Toyota beim Heimspiel einen Dreifach-Sieg. Das komplette Toyota-Podium füllten auf dem zweiten Platz (+ 1:17,7) Sébastien Ogier und auf Rang drei (+ 1:46,3) Kalle Rovanperä als jüngster Doppel-Weltmeister aller Zeiten. Bester Nicht-Toyota-Pilot war Esapekka Lappi im Hyundai i20 Rally1 auf dem vierten Platz (+ 2:50,3). Mehr folgt…
Von Mario Furli

Doha: Pole-Position für Holgado (KTM)

Daniel Holgado aus dem Red Bull KTM Tech3 Team sicherte sich die Pole-Position für den Katar-GP. WM-Leader Jaume Masia (Leopard Racing), der am Sonntag seinen ersten Matchball hat, musste sich mit Startplatz 10 abfinden. Sein erster Verfolger Ayumu Sasaki (Liqui Moly Husqvarna Intact GP) sicherte sich Platz 4.

Moto3-Ergebnis Q2, Doha (18.11.):

1. Holgado, KTM, 2:04,742 min
2. Moreira, KTM, + 0,003 sec
3. Öncü, KTM, + 0,152
4. Sasaki, Husqvarna, + 0,324
5. Veijer, Husqvarna, + 0,462
6. Fenati, Honda, + 0,465
7. Kelso, CFMOTO, + 0,508
8. Bertelle, Honda, + 0,511
9. Ortolá, KTM, + 0,681
10. Masia, Honda, + 0,734
11. Farioli, KTM, + 0,943
12. Perez, KTM, + 1,037
13. Alonso, GASGAS, + 1,399
14. Adrián Fernández, Honda, + 1,445
15. Artigas, CFMOTO, + 1,662

Alle Ergebnisse sind auf der Datenbank von SPEEDWEEK.com einsehbar.

Von Helmut Ohner

Macau, FP: Bestzeit für Hickman, Datzer 4.

Mit der Bestzeit im freien Training für die 55. Auflage des Macau Motorcycle Grand Prix unterstrich der britische TT-Rundenrekordhalter Peter Hickman seine Anwartschaft auf einen weiteren Sieg auf dem 6,12 Kilometer langen Guia Circuit. Hinter dem Briten Davey Todd und dem finnischen Vorjahressieger Erno Kostamo wusste der Deutsche David Datzer mit Platz 4 zu überzeugen. Knapp hinter dem neunfachen Macau-Triumphator, dem Briten Michael Rutter, markierte der Österreicher Julian Trummer die achtschnellste Zeit. Der Schweizer Lukas Maurer, der diese Saison die Gesamtwertung der IRRC Superbike für sich entschied, belegt Platz 15, sein Landsmann Olivier Lupberger liegt auf Rang 23.
Von Günther Wiesinger

Sepang: 27-sec-Strafe für David Muñoz

Das Moto3-WM-Ergebnis von Sepang wurde am Sonntag nachträglch revidiert: denn David Muñoz (BOÈ Motorsports KTM) verlor seinen fünften Platz und bekam 27 Strafsekunden aufgebrummt, weil er in in der 12. Runde in Kurve 8 Toba gerammt und ihn zu Sturz gebracht hatte. Die Stewards sprachen einen «ride through»-Penalty aus, also eine Boxendurchfahrtsstrafe wegen unverantwortlicher Fahrweise. Da Muñoz nicht genügend Zeit zum Befahren der Boxengasse blieb, wurden schließlich nachträglich 27 Sekunden zu seiner Rennzeit addiert. So rutschte er von Platz 5 auf Platz 17 zurück! Toba befand sich auf dem Weg zu einem Top-Ten-Platz und war nach dem Rammstoß entsprechend sauer.
Von Toni Hoffmann

Das WM-Finale bei Sport1

Der deutsche Sportsender Sport1 wird am Sonntag, 19. November 2023, um 23:00 Uhr eine einstündige Zusammenfassung vom Finale der Rallye-Weltmeisterschaft 2023 in Japan ausstrahlen.
Von Toni Hoffmann

WM-Finale bei Red Bull TV

Red Bull TV wird auch die Rallye Japan, den 13. Lauf und das Finale der Rallye-Weltmeisterschaft, mit Live-Streams begleiten. Jeweils um 14:00 Uhr MEZ sind zudem bei Red Bull TV am Freitag (17. November), am Samstag (18. November) und am Sonntag (19. November) die Highlights des jeweiligen Tages zu sehen.
Von Oliver Feldtweg

Sepang Warm-up: Bestzeit für Quartararo

Im 10-Minuten-Warm-Up in Sepang sicherte sich überraschend Yamaha-Werkspilot Fabio Quartarao mit 1:59,218 min die Bestzeit.  2. Binder, KTM, + 0,025 sec. 3. Bastianini, Ducati, + 0,104. 4. A. Márquez, + 0,134. 5. A. Espargaró, + 0,217. 6. Bagnaia, + 0,352. 7. Morbidelli, + 0,425. 8. Miller, + 0,450. 9. Zarco, + 0,470. 10. Pol Espargaró, + 0,535. 11. Marini. 12. Bezzecchi. 13. M. Márquez, + 0,778. 14. Viñales. 15. Oliveira. 16. Martin, + 0,855. 17. R. Fernández. 18. Di Giannantonio. 19. Mir. 20. Nakagami. 21. A. Fernández. 22. Bautista, + 1,483. 23. Lecuona, + 2,165. 
Von Nora Lantschner

Sepang: Masia mit Rekord-Zeit auf Pole

WM-Leader Jaume Masia sicherte sich auf der Leopard-Honda mit einem All-Time-Lap-Record überlegen die Pole-Position für den Malaysia-GP – 0,906 sec vor Collin Veijer aus dem Liqui Moly Husqvarna Intact GP Team, der den Umweg über das Q1 genommen hatte. Sein Teamkollege Ayumu Sasaki, erster Jäger von Masia, landete auf Startplatz 5.

Für die weiteren WM-Anwärter lief es weniger gut: Dani Holgado (Red Bull KTM Tech3) kam nach einem Sturz im Q2 nicht über Startplatz 15 hinaus. Buriram-Sieger David Alonso verpasste nach einem Highsider in Kurve 3 im Q1 sogar den Einzug ins entscheidende Qualifying 2. Der WM-Dritte begab sich zur Kontrolle ins Medical Centre, vom GASGAS Aspar Team kam anschließend aber die Entwarnung.

Moto3-Ergebnis Q2, Sepang (11.11.):

1. Masia, Honda, 2:10,846 min
2. Veijer, Husqvarna, + 0,906 sec
3. Bertelle, Honda, + 0,932
4. Ortolá, KTM, + 1,053
5. Sasaki, Husqvarna, + 1,156
6. Rueda, KTM, + 1,267
7. Kelso, CFMOTO, + 1,269
8. Muñoz, KTM, + 1,383
9. Öncü, KTM, + 1,394
10. Moreira, KTM, + 1,396
11. Fenati, Honda, + 1,429
12. Yamanaka, GASGAS, + 1,462
13. Artigas, CFMOTO, + 2,003
14. Rossi, Honda, + 2,274
15. Holgado, KTM, + 2,331
16. Farioli, KTM, + 2,349
17. Perez, KTM, + 2,657
18. Adrián Fernández, Honda, + 2,784

Ferner:
20. Furusato, Honda
21. Alonso, GASGAS

2024: (Un)realistische Prognosen

Werner Jessner
Bevor es am Wochenende erstmals ernst wird, wagen wir zwei Blicke auf die Saison 2024 in der Formel 1 und MotoGP: Einen realistischen, einen optimistischen. (Zu Jahresende werden wir sehen, wie weit wir daneben lagen.)
» weiterlesen
   

TV-Programm

  • Mo.. 04.03., 07:45, Motorvision TV
    Rallye: World Rally-Raid Championship
  • Mo.. 04.03., 09:00, Motorvision TV
    Nordschleife
  • Mo.. 04.03., 10:15, Hamburg 1
    car port
  • Mo.. 04.03., 12:10, RBB Fernsehen
    Hubert und Staller
  • Mo.. 04.03., 14:35, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Mo.. 04.03., 15:00, Motorvision TV
    Extreme E: Electric Odyssey
  • Mo.. 04.03., 16:20, Motorvision TV
    East African Safari Classic Rally
  • Mo.. 04.03., 16:45, Eurosport 2
    Motorsport: FIA-Langstrecken-WM
  • Mo.. 04.03., 16:45, Motorvision TV
    Rally
  • Mo.. 04.03., 17:15, Motorvision TV
    UK Rally Show
» zum TV-Programm
70