MotoGP: Ducati-Erfolg kam nicht vom Motor

Dirk Geiger Steckbrief

Dirk Geiger

Dirk Geiger

Rennfahrer
  • Vorname: Dirk
  • Nachname: Geiger
  • Spitzname: Dirkelus
  • Nationalität: Deutschland
  • Geburtsdatum: 04.07.2002 in Mannheim, Deutschland (22 Jahre und 16 Tage)
  • Größe: 165 cm
  • Gewicht: 59 kg

Über Dirk Geiger

Letzte Aktualisierung:

Dirk Geiger wurde am 4. Juli 2002 in Mannheim geboren und betreibt Motorsport auf zwei Rädern bereits seit seiner Kindheit. Erfolge stellten sich früh ein: Im Alter von acht Jahren wurde er 2010 Deutscher Pocketbike-Meister und wiederholte den Titelgewinn im Folgejahr. Den ADAC Minibike Cup gewann er 2012 in seiner ersten Saison auf Anhieb.

Die Erfolge setzten sich in seiner Jugend fort; den umkämpften ADAC Junior Cup gewann Geiger 2015. Im Jahr darauf trat der mittlerweile 13-Jährige im Northern European Cup Moto3 (NEC) erstmals auf internationalen Rennstrecken an. Schwierigkeiten, sich zu etablieren, hatte Geiger nicht: Er holte 2016 und 2017 den NEC-Titel. 

Seit 2018 strebt der Teenager zunehmend eine internationale Karriere an und stieg in den European Talent Cup (ETC) ein, wo er auf starke Gegner aus Italien und Spanien traf. In seiner zweiten Saison fuhr Geiger in Valencia erstmals auf das Podium, in der Gesamtwertung schaffte er es in die Top-10.

2019 gab Geiger mit 17 Jahren beim Sachsenring-GP mit einer Wildcard sein Debüt in der Moto3-WM und zeigte mit Platz 23 im internationalen Umfeld eine solide Leistung.

In den Folgejahren verlagerte sich sein Fokus auf die 300er-Supersport-Bikes. In der IDM-Serie fuhr der Mannheimer 2020 und 2021 mit KTM als jeweils Gesamtvierter mehrere Siege und regelmäßige Podestplätze ein.

Überraschend ergab sich für Geiger 2021 die Gelegenheit, mit dem deutsch-niederländischen Kawasaki-Team RT Motorsport by SKM den Lauf der Supersport-WM 300 in Portimão zu bestreiten – mit den Plätzen 6 und 5 und einer schnellsten Rennrunde überzeugte Geiger das Team, ihn für 2022 als permanenten Fahrer unter Vertrag zu nehmen.

Seine erste volle Saison in der Weltmeisterschaft begann in Aragon und Assen jedoch schwierig – nur drei WM-Punkte aus den ersten vier Rennen. Danach ging es aufwärts: Beim dritten Event in Estoril fuhr Geiger zwei zehnte Plätze ein, Misano brauste er im zweiten Rennen als Fünfter über die Ziellinie. Im ersten Rennen in Most stürzte der Kawasaki-Pilot in Führung liegend.  In Magny-Cours gelang ihm als Dritter im zweiten Lauf erstmals der Sprung auf das Podium.

 

Lebenslauf

Von Bis Art Serie Unternehmen

Meisterschafts Gewinne

Serie Saison Punkte

Artikel zum Fahrer

Datum Artikel

Ergebnisse

Serie Saison Veranstaltung Pos Team Fahrzeug Runden

Dr. Helmut Marko: «Das Update muss greifen»

Von Dr. Helmut Marko
Red Bull-Motorsportberater Dr. Helmut Marko analysiert exklusiv für SPEEDWEEK.com das GP-Wochenende auf dem Silverstone Circuit und spricht auch über die Red Bull Junioren und das anstehende Rennen auf dem Hungaroring.
» weiterlesen
 

Bilder

 

TV-Programm

  • Fr. 19.07., 23:05, Motorvision TV
    Monster Jam Championship Series
  • Fr. 19.07., 23:30, Motorvision TV
    US Pro Pulling
  • Fr. 19.07., 23:45, Hamburg 1
    car port
  • Fr. 19.07., 23:55, Motorvision TV
    Andros Trophy
  • Sa. 20.07., 00:35, Motorvision TV
    Isle of Man Tourist Trophy
  • Sa. 20.07., 00:45, Hamburg 1
    car port
  • Sa. 20.07., 01:05, ServusTV
    Formel 3: FIA-Meisterschaft
  • Sa. 20.07., 01:15, ORF Sport+
    Rallye: Weiz Rallye
  • Sa. 20.07., 01:30, Eurosport 2
    EWC All Access
  • Sa. 20.07., 01:45, ORF Sport+
    Rallye: Lavanttal Rallye
» zum TV-Programm
3