MotoGP: Trotz und Stille bei Ducati & Aprilia

Formel E: Die Kunden mit Titelgewinn und Trost

Von Gerhard Kuntschik
Weltmeister Jake Dennis

Weltmeister Jake Dennis

Saison neun der FIA Formel-E-WM ging turbulent zu Ende. Als es im vorletzten Saisonlauf trocken blieb, gab es das erwartete Chaos auf der einzigen Indoor-Outdoor-Strecke der Serie in London.

Als Sonntag der Regen kam, blieb Rennleiter Scott Elkins nichts übrig als nach wenigen Runden hinter Safety Car zu warten – um mit eineinhalb Stunden Verspätung dennoch das Finalrennen freizugeben.

Das erste Jahr mit der deutlich stärkeren und schnelleren dritten Autogeneration brachte bei Fahrern und bei Teams Titel für «Kunden» und gemischte Gefühle der «Werksteams». So dominierten Porsche und Jaguar lang das Geschehen, mussten am Ende aber unisono festhalten, dass die neuen Weltmeister zwar dank ihrem Antriebsstrang erfolgreich waren, aber eben nicht aus dem eigenen Team kamen.

Jake Dennis verdankt den ersten Formel-E-Titel eines Briten der Konstanz des Andretti-Teams, das in Berlin 2022 den Wechsel zum Porsche-Antrieb bekanntgegeben hatte. Und damit gut fuhr: Trotz der enttäuschenden Saison von André Lotterer (WM-18.), der wie Landsmann René Rast (13. mit McLaren) die Formel E wieder in Richtung WEC verlassen wird, schaffte Andretti noch vor Porsche Platz drei unter den Mannschaften.

Das war vor allem der Konstanz des 28-jährigen Dennis, der auch für Red Bull im F1-Simulator sitzt, geschuldet, der zwei Siege und elf Podestplätze holte. Porsche hatte zwar mit Pascal Wehrlein und Antonio Felix da Costa zwei Siegfahrer, doch kostete eine misslungene zweite Saisonhälfte den großen Erfolg.

Und wenn man kein Glück hat, kommt Pech auch noch dazu, wie im vorletzten Rennen: Da erhielt der als Zweiter ins Ziel gekommene Portugiese drei (!) Strafminuten wegen Unterdrucks in einem Reifen. Dabei hatte er sich nach einer der zahlreichen Kollisionen einen schleichenden Patschen eingefahren und dies beim vorübergehenden Abbruch auch einem FIA-Kommissär mitgeteilt, der ihm die Weiterfahrt gestattete. Ein Protest von Porsche steht noch immer im Raum.

Der zeitweilige WM-Leader Wehrlein (drei Saisonsiege) musste zugeben: «Wir hatten in dieser Saison viele starke Rennen und haben beide Meisterschaften lang angeführt. In den letzten Rennen haben wir es dann aber nicht geschafft, so gute Ergebnisse wie am Anfang der Saison einzufahren und haben dadurch viele Punkte verloren. Das ist natürlich enttäuschend. Trotzdem sind wir insgesamt deutlich stärker geworden im Vergleich zu den letzten Jahren.»

Wie Porsche hatte auch Jaguar das Nachsehen. Die Briten stellten wohl mit Mitch Evans den stärksten Fahrer des Feldes, der vier Siege holte, aber durch Teamfehler (auch von Kollegen Sam Bird) zu viele Punkte liegen ließ. Mit dem effizienten Jaguar-Antrieb hatte Envision die richtige Wahl vor dieser Saison getroffen und sich durch eine Topleistung von Nick Cassidy in der zweiten Saisonhälfte samt Sieg im Finale den Team-Titel geholt, zwölf Punkte vor dem Werksteam.

Dabei hatte Teamkollege Sébastien Buemi noch im vorletzten Lauf Cassidys theoretische Titelhoffnung durch eine Berührung mit dem Neuseeländer verhindert, der darauf ausschied.

So machte Jaguar-Teamchef James Barclay, der unmittelbar nach Rennschluss seinem Envision-Kollegen Sylvain Filippi gratulierte, gute Miene zu zwei knapp verlorenen WM-Titeln «Dass die WM im Zweikampf mit unserem Kunden entschieden wurde, ist ein Zeugnis für die Leistungsfähigkeit des Jaguar I-Type 6-Antriebs. Wir können stolz sein auf das, was wir als Hersteller und Mannschaft erreichten.»

Kurios ist, dass der neue WM-Zweite Cassidy zum WM-Dritten Evans zu Jaguar wechseln wird, das quasi Neuseelands Nationalmannschaft wird. Veränderungen wird es auch bei Abt-Cupra geben, wo möglicherweise Lucas di Grassi nach einer enttäuschenden Saison bei Mahindra als neuer Partner des zuletzt starken Nico Müller zurückkommen wird.

Dafür wird Robin Frijns wohl zu Envision zurückkehren. Und mit dem bei AlphaTauri ausgebooteten Ex-Weltmeister Nyck de Vries steht ein alter Bekannter wieder vor der Tür, der in London umtriebig war. Schließlich gibt es u. a. bei McLaren (dem Nachfolger seines Ex-Teams Mercedes) und bei Andretti Vakanzen.

Als positiv für die Zukunft wurde schließlich von vielen Insidern der Wechsel in der Formel-E-Geschäftsführung eingeschätzt. James Dodds löste den von manchen als «über den Dingen schwebend» gesehenen Jamie Reigle ab und bekam Vorschusslorbeeren, die Formel E weiterentwickeln zu können.


Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Dr. Helmut Marko: Kanada-Sieg nur dank Max Verstappen

Von Dr. Helmut Marko
​Dr. Helmut Marko analysiert exklusiv für SPEEDWEEK.com den Kanada-GP. Er äussert sich zu den überragenden Qualitäten von Max Verstappen, zur harten Strafe für Pérez und zu den Red Bull-Junioren.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Fr. 14.06., 12:50, Motorvision TV
    Bike World
  • Fr. 14.06., 13:45, Motorvision TV
    Nordschleife
  • Fr. 14.06., 14:00, Eurosport 2
    Motorsport: 24-Stunden-Rennen von Le Mans
  • Fr. 14.06., 15:25, Motorvision TV
    Superbike: Australian Championship
  • Fr. 14.06., 16:20, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Fr. 14.06., 17:15, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Fr. 14.06., 17:40, Motorvision TV
    Monaco Grand Prix Historique
  • Fr. 14.06., 18:10, SPORT1+
    Motorsport: Michelin Le Mans Cup
  • Fr. 14.06., 18:35, Motorvision TV
    Classic Races
  • Fr. 14.06., 19:15, ServusTV
    Servus Sport aktuell
» zum TV-Programm
5