Goodwood: Christian Horner ersetzt Sebastian Vettel

Gabriele Piana und Michael Schrey mit viertem Sieg

Von Jonas Plümer
Gabriele Piana und Michael Schrey bestimmen weiterhin die ADAC GT4 Germany

Gabriele Piana und Michael Schrey bestimmen weiterhin die ADAC GT4 Germany

Vierter Saisonsieg im fünften Saisonlauf: Gabriele Piana und Michael Schrey dominierten die ADAC GT4 Germany weiterhin im BMW M4 GT4 von Hofor Racing by Bonk Motorsport. Überlegener Sieg im ersten Lauf auf dem Norisring.

Blauer Himmel, die typische Hitze, volle Tribünen und jede Menge Rennaction. Das Debüt der ADAC GT4 Germany auf dem Norisring hat genau das eingehalten, was im Vorfeld erwartet wurde. Am Ende des rund einstündigen Laufs auf dem Straßenkurs in Nürnberg gewannen Michael Schrey (41/Wallenhorst) und Gabriele Piana (37/ITA, beide Hofor Racing by Bonk Motorsport). Es war bereits der vierte Sieg im fünften Saisonrennen für das BMW M4 GT4-Duo. Schrey/Piana setzten sich somit auch die Krone für den inoffiziellen Halbzeitchampion der Saison 2024 auf. Die Markenkollegen Leyton Fourie (18/ZAF) und Max Rosam (19/Taunusstein, beide FK Performance Motorsport) belegten Platz zwei. Tim Reiter (25/Stuttgart) und Leon Wassertheurer (22/Ulm) machten mit Platz drei ein starkes Ergebnis für Hofor Racing by Bonk Motorsport perfekt.

Piana begann das Rennen bereits von der Pole-Position aus. Souverän verwandelte er die gute Ausgangslage direkt in die Führung. Mit schnellen Rundenzeiten setzte sich der Italiener im Anschluss an der Spitze des Feldes ab und fuhr bis zur Rennhalbzeit einen Vorsprung von rund 14 Sekunden heraus. Hinter dem Italiener ging es hingegen richtig zur Sache. Insbesondere zwei weitere BMW-Fahrer drehten im ersten Rennabschnitt ordentlich auf. Fourie fuhr seinen M4 GT4 von Startplatz neun mit packenden Überholmanövern bis auf die zweite Position nach vorne. Genauso stark aufgelegt präsentierte sich Tim Reiter, der mit Übersicht aber dennoch energisch von Rang elf bis auf den vierten Platz nach vorne eilte.

Die Phase der Boxenstopps änderte an der Reihung auf den beiden Spitzenpositionen nichts. Schrey übernahm von Piana und blieb souverän in Führung. Max Rosam, der für Fourie ins Cockpit stieg, hatte Platz zwei inne. Durch einen perfekt getimten Boxenstopp der Hofor Racing by Bonk Motorsport-Crew ging Reiters Partner Leon Wassertheurer auf Platz drei in die zweite Rennhälfte. Die beiden jungen Deutschen Rosam und Wassertheurer entzückten im weiteren Rennverlauf die vielen Zuschauer rund um die Strecke mit packender Action. Immer wieder versuchte Wassertheurer seinen Markenkollegen zu Überholen, jedoch konnte Rosam fair verteidigen, sodass die Reihung bis zum Rennende Bestand hatte. Fourie/Rosam gewannen somit auch die Juniorwertung.

Hinter den drei BMW auf dem Podiumsplätzen belegten Max Kronberg (37/Singapur) und Hendrik Still (36/Kempenich, beide AVIA W&S Motorsport) im Porsche 718 Cayman GT4 Rang vier. Kronberg feierte dadurch den nächsten Sieg in der Trophy-Wertung. Platz fünf ging an die Markenkollegen Ferdinand Winter (20/Grafenrheinfeld) und Ivan Ekelchik (27, beide Wimmer Werk Motorsport) vor dem Mercedes-AMG GT4-Duo Enzo Joulié (20/AND) und Marc de Fulgencio (24/ESP, beide BWT Mücke Motorsport) im Mercedes-AMG GT4, die auf dem Lausitzring noch das Sonntagsrennen für sich entschieden.

Platz sieben ging an Alex Connor (20/GBR) und Jan Philipp Springob (23/Olpe, beide CV Performance Group) in einem weiteren Mercedes-AMG vor den BMW-Fahrern Joseph Warhurst (18/GBR) und Tom Edgar (19/GBR, beide FK Performance Motorsport) sowie Mattis Pluschkell (19/Elmenhorst-Lichtenhagen) und Luca Bosco (20/ITA, beide BWT Mücke Motorsport, ebenfalls Mercedes-AMG). Die Top Zehn komplettierten Mohan Ritson (21/GBR) und Gianni van de Craats (18/NLD, beide FK Performance Motorsport) im BMW.

Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

MotoGP: Sind böse Streithähne die besseren Helden?

Von Michael Scott
Nie gab es in der MotoGP so viele Sieganwärter wie heute. Im Gegensatz dazu hatte das «Goldene Zeitalter» ihre wenigen Helden, die alle zu Legenden wurden. Was ist uns lieber?
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • So. 14.07., 15:00, ServusTV
    Superbike: Weltmeisterschaft
  • So. 14.07., 15:00, Sport1
    Motorsport: ADAC GT Masters
  • So. 14.07., 15:05, Motorvision TV
    King of the Roads
  • So. 14.07., 15:20, RTL Nitro
    Top Gear: The Races
  • So. 14.07., 15:30, Eurosport 2
    Motorsport: FIA-Langstrecken-WM
  • So. 14.07., 15:35, ServusTV
    Superbike: Weltmeisterschaft
  • So. 14.07., 16:00, Motorvision TV
    NZ Speedway Championship
  • So. 14.07., 16:15, Sport1
    Motorsport: FIA-Langstrecken-WM
  • So. 14.07., 16:25, RTL Nitro
    Top Gear: The Races
  • So. 14.07., 17:00, Motorvision TV
    IMSA Sportscar Championship
» zum TV-Programm
5