Rick Dunnik: Krankheit führt zu Karriere-Aus bei IDM

Von Esther Babel
Rick Dunnik

Rick Dunnik

Der Niederländer und das HDRacing-Team können auf eine erfolgreiche Rennkarriere zurückblicken. Doch jetzt erklärt Rick Dunnik seinen Rücktritt. Die Folgen einer Krankheit führen zu diesem Entschluss.

Rick Dunnik hat beschlossen, seine Laufbahn als Rennfahrer zu beenden. Es ist ein für ihn passender Zeitpunkt, sich von der Rennstrecke zu verabschieden, nachdem er im letzten Jahr wegen einer Krankheit gezwungen war, die Saison 2022 vorzeitig zu beenden. Letztes Jahr hat er mitten in der Saison der IDM Supersport aufgehört, weil er aufgrund des Pfeifferschen Drüsen-Fiebers nicht mehr die nötige Fitness und Spritzigkeit für seinen Sport aufweisen konnte.

«Mein Ziel war es», erklärt er jetzt, «2023, in meiner zweiten Supersport-Saison, große Fortschritte zu machen, aber das war leider nicht möglich. Wenn der Drang, wieder an den Start zu gehen, nicht groß genug ist, dann weiß man, dass es an der Zeit ist, nach 16 Jahren Motorsport aufzuhören.»

Eine Rennsportkarriere

Rick Dunnik kann auf eine erfolgreiche Rennsportkarriere zurückblicken. Er begann im Alter von vier Jahren mit dem Minibike seine Runde zu drehen, inspiriert von seinen beiden Schwestern, die bereits in diesem Bereich aktiv waren. Der Rennsport war ihnen allen nicht fremd. Vater Harm wechselte 1992 vom Motocross zum 50ccm-Straßenrennen. Im Jahr 2008 gründete er das Jugendteam HDRacing.

Niederländischer Meister Molenaar NSF 100

2011 wurde Dunnik Niederländischer Meister der Minibike-Junioren A, 2012 Zweiter der Junioren B und 2015 Niederländischer Meister Molenaar NSF 100. In den folgenden Jahren fuhr er im ADAC NEC Moto3- und im FIM CEV Repsol European Talent-Cup, zwei starken europäischen Wettbewerben, wo er auf Strecken in Deutschland, England und Spanien viel Erfahrung sammelte. 

Zweimaliger Vize-Meister der IDM SSP 300

2019 wechselte der Staphorster in die 300er-Klasse. Rick Dunnik startete sowohl im Yamaha R3 Cup als auch in der IDM Supersport 300. Nach einigen Siegen in der IDM war die Entscheidung schnell gefallen, sich für diese Meisterschaft zu entscheiden. Dies erwies sich als eine gute Entscheidung, denn er wurde Vizemeister. In der Corona-Saison 2020 drückte er der IDM Supersport 300 erneut seinen Stempel auf. In einem besonders starken Wettbewerb blieb es bis zum letzten Meter im letzten Rennen spannend. Am Ende wurde rs der Vizetitel.

«Jetzt ist ein guter Zeitpunkt zum Aufhören», versichert Dunnik. «Seit meinem vierten Lebensjahr bin ich im Motorsport aktiv, jetzt ist es Zeit für andere Dinge. Ich kann mit Stolz auf tolle Ergebnisse, spannende Rennen und besondere Erlebnisse zurückblicken. Wie jeder Sportler hatte ich mit Höhen und Tiefen zu tun, ich habe viel daraus gelernt. Ich möchte mich bei meinen Eltern bedanken, besonders bei meinem Vater für sein Engagement über all die Jahre. Und natürlich danke ich allen Sponsoren und allen, die mich in den letzten 16 Jahren in irgendeiner Form begleitet oder unterstützt haben. Vielen Dank dafür, ohne all die Hilfe hätte ich das nicht erreicht.»

Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Nachbehandlung mit dem Doktor: Japan

Dr. Helmut Marko
Exklusiv auf SPEEDWEEK.com: Dr. Helmut Marko, Motorsport-Berater von Red Bull, analysiert den jüngsten Grand Prix. Diesmal: Suzuka, ein fast perfektes Rennen, und warum wir keinen Stress haben.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mi.. 17.04., 07:45, Motorvision TV
    Tourenwagen: Supercars Championship
  • Mi.. 17.04., 08:30, Eurosport 2
    Formel E: FIA-Weltmeisterschaft
  • Mi.. 17.04., 09:05, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Mi.. 17.04., 09:30, Eurosport 2
    Motorradsport: FIM-Langstrecken-WM
  • Mi.. 17.04., 10:00, Hamburg 1
    car port
  • Mi.. 17.04., 10:30, Motorvision TV
    4x4 - Das Allrad-Magazin
  • Mi.. 17.04., 11:50, Motorvision TV
    Bike World
  • Mi.. 17.04., 14:05, Motorvision TV
    Gearing Up
  • Mi.. 17.04., 14:30, Motorvision TV
    Car History
  • Mi.. 17.04., 15:00, Motorvision TV
    Extreme E: Electric Odyssey
» zum TV-Programm
12