Goodwood: Christian Horner ersetzt Sebastian Vettel

Senna Agius (11.): «Gefühlt wie ein Spitzenfahrer»

Von Thomas Kuttruf
Nach Startplatz 4 und einer stürmischen ersten Rennphase hofften die Fans des deutschen Husqvarna-Intact-GP-Teams auf die Moto2-Sensation durch Senna Agius. Bis zum Zielstrich musste der Youngster aber Federn lassen.

Die deutsche Husqvarna-Intact-GP-Mannschaft erlebte bei ihren Heimrennen ein Wochenende der Extreme. Nach großem Jubel am Samstag, als MotoE-Racer Hector Garzo mit zwei Siegen die Meisterschaftsführung für sich und Intact-GP geholt hatte und Lukas Tulovic ebenfalls solide WM-Punkte sammelte, gab es Entsetzen in der Moto3-Abteilung. Collin Veijer, klar Schnellster in Sachsen, hatte sich von der Spitze mit einem wilden Abflug in der berühmten Waldmann-Kurve aus dem Wettbewerb verabschiedet.

Freude und Enttäuschung zugleich auch in der mittleren WM-Kategorie. Youngster Senna Agius war bei seiner Premiere auf dem anspruchsvollen Parcourcs von Hohenstein-Ernstthal der Moto2-Pilot, der für Begeisterung sorgte. Während der Australier bei seinem bislang besten Auftritt in Catalunya von Platz 12 im Quali bis auf Position 5 im Ziel gebraust war, verlief das Rennen in Sachsen umgekehrt.

Schon im Qualifying 2 gab es viel Applaus in der Box und auf den Rängen. Mit weniger als 0,2 Sekunden Rückstand auf die Pole-Position und Startplatz 4 hatte sich der 18-Jährige die beste Ausgangslage seiner noch jungen Moto2-Karriere verschafft.

Auch am Start behielt Agius weiterhin die Nerven. Anstatt sich von den erfahrenen Protagonisten der hart umkämpften Klasse abkochen zu lassen, mischte der jüngste Moto2-Fixstarter in der ersten Rennhälfte an der Spitze mit. Agius: «In den ersten 10 bis 15 Runden hatte ich ein top Gefühl und konnte die Jungs an der Spitze beobachten. Ich dachte, ich würde den Reifen schonen und spürte, dass heute mein Tag werden könnte.»

Doch der kurzzeitig auf Position 3 tobende Kalex-Pilot wurde von seinem Reifenmaterial an die Spielregeln der Veranstaltung erinnert. Nachdem er seine Duftmarke hinterlassen hatte, ging es rückwärts im Klassement. Senna Agius: «Der Reifen vorne hat super plötzlich stark abgebaut. In Kurve 8 hat das Vorderrad blockiert und ich musste eine weite Linie fahren.»

Nach der stärksten Leistung fürs Intact-GP-Team fiel die Bilanz des jungen Aussies eindeutig aus: «Wie auch immer, ich verlasse Deutschland glücklich und stolz. Ich habe alles gegeben und mich wie ein Spitzenfahrer gefühlt.»

Anerkennung gab es auch vom Teamchef, der den über 200 Intact-GP-Gästen am Sachsenring viel zu bieten hatte. Jürgen Lingg: «Man darf nicht vergessen, dass Senna noch nie hier auf dem Sachsenring gefahren ist. Es war also ein schwieriger Freitag für ihn. Am Samstag hat er sich wirklich verbessert. Er konnte seinen vierten Startplatz auch sehr gut nutzen. Heute konnte jeder sehen, dass er das Tempo der Spitzengruppe mitgehen kann.»

Vom hellen Licht wieder in den Schatten. Moto2-Teamkollege Darry Binder konnte seine gute Pace nicht ins Ziel retten. In einem Zweikampf um einen Top-10 Platz ging der Südafrikaner in Runde 10 zu Boden. Binder konnte weiter fahren, bereicherte die Statistik aber nur noch mit dem letzten Platz. 

Ergebnisse Moto2 Sachsenring, Rennen (7. Juli):

1. Fermin Aldeguer (E), Boscoscuro, 25 Runden in 35:07,384 min
2. Jake Dixon (GB), Kalex, + 2,159 sec
3. Ai Ogura (J), Boscoscuro, + 4,418
4. Diogo Moreira (BR), Kalex, + 4,533
5. Celestino Vietti (I), Kalex, + 4,543
6. Somkiat Chantra (T), Kalex, + 4,651
7. Sergio Garcia (E), Boscoscuro, + 5,425
8. Joe Roberts (USA), Kalex, + 6,314
9. Tony Arbolino (I), Kalex, + 7,018
10. Alonso Lopez (E), Boscoscuro, + 8,255
11. Senna Agius (AUS), Kalex, + 9,225
12. Manuel González (E), Kalex, +9,703
13. Izan Guevara (E), Kalex, + 10,690 sec
14. Jeremy Alcoba (E), Kalex, + 12,810
15. Jaume Masiá (E), Kalex, + 13,845
17. Marcel Schrötter (D), Kalex, + 14,483

WM-Stand nach 9 von 20 Rennen:
1. Garcia, 147 Punkte. 2. Ogura 140. 3. Roberts 123. 4. Aldeguer 108. 5. López 93. 6. Gonzalez 77. 7. Canet 58. 8. Chantra 56. 9. Vietti 55. 10. Dixon 53. 11. Arbolino 50. 12. Alcoba 48. 13. Arenas 48. 14. Ramirez 44. 15. Agius 36.

Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

MotoGP: Sind böse Streithähne die besseren Helden?

Von Michael Scott
Nie gab es in der MotoGP so viele Sieganwärter wie heute. Im Gegensatz dazu hatte das «Goldene Zeitalter» ihre wenigen Helden, die alle zu Legenden wurden. Was ist uns lieber?
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • So. 14.07., 15:00, ServusTV
    Superbike: Weltmeisterschaft
  • So. 14.07., 15:00, Sport1
    Motorsport: ADAC GT Masters
  • So. 14.07., 15:05, Motorvision TV
    King of the Roads
  • So. 14.07., 15:20, RTL Nitro
    Top Gear: The Races
  • So. 14.07., 15:30, Eurosport 2
    Motorsport: FIA-Langstrecken-WM
  • So. 14.07., 15:35, ServusTV
    Superbike: Weltmeisterschaft
  • So. 14.07., 16:00, Motorvision TV
    NZ Speedway Championship
  • So. 14.07., 16:15, Sport1
    Motorsport: FIA-Langstrecken-WM
  • So. 14.07., 16:25, RTL Nitro
    Top Gear: The Races
  • So. 14.07., 17:00, Motorvision TV
    IMSA Sportscar Championship
» zum TV-Programm
5