MotoGP: Trotz und Stille bei Ducati & Aprilia

Wintertests, Australien-GP, WM-Titel: Schein trügt

Kolumne von Mathias Brunner
Kimi Räikkönen war in den letzten beiden Jahren der schnellste Mann in Barcelona

Kimi Räikkönen war in den letzten beiden Jahren der schnellste Mann in Barcelona

​​Am 26. Februar beginnen in Barcelona die Formel-1-Wintertests, wir kennen bald die schnellsten Zeiten. Aber was bedeutet das für die Reihenfolge im Abschlusstraining von Australien? Wir raten zur Vorsicht.

Die Wintertestfahrten der Formel 1 beginnen am 26. Februar in Spanien. Acht Tage lang wird auf dem Circuit de Barcelona-Catalunya getestet. Erste Fragen werden beantwortet, aber grosse Ungewissheit bleibt – wer wird am 25. März 2018 in Australien wirklich bei der Musik sein? Nicht einmal langjährige Mitarbeiter der Rennställe sind sich jeweils in Sachen Hackordnung sicher.

Fakt ist: Die Testbedingungen von Barcelona und die Qualifikationsbedingungen von Australien bieten nur wenige Schnittmengen. Allein die unterschiedlichen Luft- und Asphalttemperaturen werden die Reihenfolge durcheinanderwirbeln. Zudem ist die Testbahn des Circuit de Barcelona-Catalunya frisch asphaltiert worden, was die Vergleiche erneut erschwert.

Weiterer Punkt: Die zwanzig Rennwagen sind in Spanien der Erfahrung nach selten zum gleichen Zeitpunkt unter identischen Bedingungen auf der Bahn. Seine persönliche Bestzeit am Morgen zu fahren, wenn die Luft kühler ist, oder am Nachmittag, das ist etwas ganz Anderes. Hosen runter heisst es daher erst im Abschlusstraining im Albert-Park.

Nächste Fragezeichen: Zeigen die Rennställe wirklich alles, was sie können? Wieviel Ballast ist noch im Wagen, der dann in Australien rausgenommen wird? Sind die Autos bei der Quali-Simulation wirklich fast ohne Kraftstoff unterwegs? Wer will die Konkurrenz in falsche Sicherheit wiegen?

Weiterer Punkt: Die meisten Teams werden Evo-Teile nach Melbourne bringen, auch das verschiebt das Bild, abhängig davon, wie gut sich die jüngsten Verbesserungen bewähren.

Ein gutes Beispiel für das Zerrbild Testfahrten – als Jean Alesi im Jahre 2001 im Prost-Rennwagen in Estoril (Portugal) zwei Tagesbestzeiten zeigte und die Konkurrenz um eine satte Sekunde in Grund und Boden fuhr. Prost holte anschliessend im Laufe der Saison nur vier kümmerliche Punkte!

Wir wollten aus all diesen Gründen einmal wissen: Wie sehen die Top-Ten vom letzten grossen Wintertest und dann die Top-Ten im Abschlusstraining von Melbourne der letzten vier Jahre aus?

Verblüffende Antwort: Kein einziger Fahrer, der schnellster Mann der jeweils fünf letzten Testtage war, konnte sich später über die Pole-Position in Australien freuen!

Und – kein einziger jener Piloten, die im letzten Wintertest Bestzeit erzielten, konnte in Melbourne im gleichen Jahr gewinnen oder in der jeweiligen Saison Weltmeister werden.

Teilweise wurde die Reihenfolge tüchtig durchmischt, aber sehen Sie selber.

Wintertests – Australien-Quali: Vergleich 2013–2017

Zweiter Wintertest 2017, Barcelona
1. Kimi Räikkönen (Ferrari)
2. Sebastian Vettel (Ferrari)
3. Valtteri Bottas (Mercedes)
4. Lewis Hamilton (Mercedes)
5. Felipe Massa (Williams)
6. Max Verstappen (Red Bull Racing)
7. Carlos Sainz (Toro Rosso)
8. Nico Hülkenberg (Renault)
9. Daniel Ricciardo (Red Bull Racing)
10. Sergio Pérez (Force India)

Abschlusstraining Melbourne 2017
1. Lewis Hamilton (Mercedes)
2. Sebastian Vettel (Ferrari)
3. Valtteri Bottas (Mercedes)
4. Kimi Räikkönen (Ferrari)
5. Max Verstappen (Red Bull Racing)
6. Romain Grosjean (Haas)
7. Felipe Massa (Williams)
8. Carlos Sainz (Toro Rosso)
9. Daniil Kvyat (Toro Rosso)
10. Daniel Ricciardo (Red Bull Racing)

Sieger Australien-GP 2017: Sebastian Vettel (Ferrari)
Weltmeister 2017: Lewis Hamilton (Ferrari)

Zweiter Wintertest 2016, Barcelona
1. Kimi Räikkönen (Ferrari)
2. Sebastian Vettel (Ferrari)
3. Nico Rosberg (Mercedes)
4. Carlos Sainz (Toro Rosso)
5. Felipe Massa (Williams)
6. Valtteri Bottas (Williams)
7. Nico Hülkenberg (Force India)
8. Max Verstappen (Toro Rosso)
9. Lewis Hamilton (Mercedes)
10. Sergio Pérez (Force India)

Abschlusstraining Melbourne 2016
1. Lewis Hamilton (Mercedes)
2. Nico Rosberg (Mercedes)
3. Sebastian Vettel (Ferrari)
4. Kimi Räikkönen (Ferrari)
5. Max Verstappen (Toro Rosso)
6. Felipe Massa (Williams)
7. Carlos Sainz (Toro Rosso)
8. Daniel Ricciardo (Red Bull Racing)
9. Sergio Pérez (Force India)
10. Nico Hülkenberg (Force India)

Sieger Australien-GP 2016: Nico Rosberg (Mercedes)
Weltmeister 2016: Nico Rosberg (Mercedes)

Dritter Wintertest 2015, Barcelona
1. Nico Rosberg (Mercedes)
2. Lewis Hamilton (Mercedes)
3. Valtteri Bottas (Williams)
4. Felipe Massa (Williams)
5. Kimi Räikkönen (Ferrari)
6. Sebastian Vettel (Ferrari)
7. Felipe Nasr (Sauber)
8. Carlos Sainz (Toro Rosso)
9. Romain Grosjean (Lotus)
10. Marcus Ericsson (Sauber)

Abschlusstraining Melbourne 2015
1. Lewis Hamilton (Mercedes)
2. Nico Rosberg (Mercedes)
3. Felipe Massa (Williams)
4. Sebastian Vettel (Ferrari)
5. Kimi Räikkönen (Ferrari)
6. Valtteri Bottas (Williams)
7. Daniel Ricciardo (Red Bull Racing)
8. Carlos Sainz (Toro Rosso)
9. Romain Grosjean (Lotus)
10. Pastor Maldonado (Lotus)

Sieger Australien-GP 2015: Lewis Hamilton (Mercedes)
Weltmeister 2015: Lewis Hamilton (Mercedes)

Dritter Wintertest 2014, Bahrain
1. Felipe Massa (Williams)
2. Lewis Hamilton (Mercedes)
3. Nico Rosberg (Mercedes)
4. Valtteri Bottas (Williams)
5. Fernando Alonso (Ferrari)
6. Sergio Pérez (Force India)
7. Kimi Räikkönen (Ferrari)
8. Nico Hülkenberg (Force India)
9. Jean-Eric Vergne (Toro Rosso)
10. Daniel Ricciardo (Red Bull Racing)

Abschlusstraining Melbourne 2014
1. Lewis Hamilton (Mercedes)
2. Daniel Ricciardo (Red Bull Racing)
3. Nico Rosberg (Mercedes)
4. Kevin Magnussen (McLaren)
5. Fernando Alonso (Ferrari)
6. Jean-Eric Vergne (Toro Rosso)
7. Nico Hülkenberg (Force India)
8. Daniil Kvyat (Toro Rosso)
9. Felipe Massa (Williams)
10. Valtteri Bottas (Williams)

Sieger Australien-GP 2014: Nico Rosberg (Mercedes)
Weltmeister 2014: Lewis Hamilton (Mercedes)

Dritter Wintertest 2013, Barcelona
1. Nico Rosberg (Mercedes)
2. Fernando Alonso (Ferrari)
3. Lewis Hamilton (Mercedes)
4. Felipe Massa (Ferrari)
5. Jenson Button (McLaren)
6. Nico Hülkenberg (Sauber)
7. Adrian Sutil (Force India)
8. Kimi Räikkönen (Lotus)
9. Paul di Resta (Force India)
10. Pastor Maldonado (Williams)

Abschlusstraining Melbourne 2013
1. Sebastian Vettel (Red Bull Racing)
2. Mark Webber (Red Bull Racing)
3. Lewis Hamilton (Mercedes)
4. Felipe Massa (Ferrari)
5. Fernando Alonso (Ferrari)
6. Nico Rosberg (Mercedes)
7. Kimi Räikkönen (Lotus)
8. Romain Grosjean (Lotus)
9. Paul di Resta (Force India)
10. Jenson Button (McLaren)

Sieger Australien-GP 2013: Kimi Räikkönen (Lotus)
Weltmeister 2013: Sebastian Vettel (Red Bull Racing)

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Dr. Helmut Marko: Kanada-Sieg nur dank Max Verstappen

Von Dr. Helmut Marko
​Dr. Helmut Marko analysiert exklusiv für SPEEDWEEK.com den Kanada-GP. Er äussert sich zu den überragenden Qualitäten von Max Verstappen, zur harten Strafe für Pérez und zu den Red Bull-Junioren.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Fr. 14.06., 12:50, Motorvision TV
    Bike World
  • Fr. 14.06., 13:45, Motorvision TV
    Nordschleife
  • Fr. 14.06., 14:00, Eurosport 2
    Motorsport: 24-Stunden-Rennen von Le Mans
  • Fr. 14.06., 15:25, Motorvision TV
    Superbike: Australian Championship
  • Fr. 14.06., 16:20, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Fr. 14.06., 17:15, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Fr. 14.06., 17:40, Motorvision TV
    Monaco Grand Prix Historique
  • Fr. 14.06., 18:10, SPORT1+
    Motorsport: Michelin Le Mans Cup
  • Fr. 14.06., 18:35, Motorvision TV
    Classic Races
  • Fr. 14.06., 19:15, ServusTV
    Servus Sport aktuell
» zum TV-Programm
6