Motocross-Skandal: Hund auf der Strecke

Schumacher CLRT Racing Team mit Porsche-Topfahrern

Von Jonas Plümer
Umständlicher Teamname: Das Schumacher CLRT Racing Team

Umständlicher Teamname: Das Schumacher CLRT Racing Team

Das Schumacher CLRT Racing Team startet mit einem Pro-Fahrzeug im GT World Challenge Europe Endurance Cup. Dorian Boccolacci, Laurin Heinrich und Ayhancan Güven steuern den Porsche 911 GT3 R.

Das Team ist aus einer Allianz zwischen drei französischen Organisationen entstanden: Autosport GP LS Group Performance; IMSA LS Group Performance; und CLRT. Das letztgenannte Unternehmen gab im vergangenen Jahr sein Debüt bei Fanatec GT Europe und wird vom ehemaligen Serienmeister Côme Ledogar geleitet, der auch weiterhin als Teamchef fungiert.

Nachdem das verstärkte Team 2023 eine ganze Saison lang im Bronze Cup gefahren ist, wird es in diesem Jahr in die Profiklasse aufsteigen. Das Auto mit der Startnummer 22 wird von den Porsche-Werksfahrern Ayhancan Güven und Laurin Heinrich sowie dem amtierenden Meister des Carrera Cup France, Dorian Boccolacci, pilotiert.

Güven - mit nur 26 Jahren der älteste Mann im Team - wechselt vom Dinamic GT-Team, mit dem er 2023 an der Endurance-Kampagne teilnahm. Das türkische Ass hat einen hervorragenden Start in das Jahr hingelegt und gewann diesen Monat die REPCO Bathurst 12 Hour mit dem Manthey EMA Team. Heinrich wechselt außerdem von einem rivalisierenden Porsche-Team zu Schumacher CLRT von Rutronik Racing. Darüber hinaus fuhren beide in der vergangenen Saison einen einmaligen Sprint Cup-Einsatz für CLRT in Zandvoort.

Boccolacci ist in den letzten Jahren sporadisch für Fanatec GT Europe gestartet, unter anderem in der vergangenen Saison bei einem einmaligen Einsatz für CLRT auf dem Circuit Paul Ricard, der ihm einen Pro-Am-Podestplatz einbrachte. Das ehemalige Einsitzer-Ass gewann im vergangenen Jahr mit CLRT die Meisterschaft im Porsche Carrera Cup France.

Bei der Bekanntgabe seines Aufgebots wies das Team darauf hin, dass alle drei Fahrer mindestens einen nationalen Porsche-Cup-Titel errungen haben: Guven sicherte sich in der Saison 2018/2019 den französischen Titel, während Heinrich 2022 deutscher Meister wurde.

Teamchef Côme Ledogar kommentierte: «Der Wechsel vom Bronze Cup in die Pro-Kategorie sollte keine Probleme bereiten. Man muss nur seine Arbeit gut machen - bei den Boxenstopps, der Abstimmung, der Strategie - denn letztendlich ist es die gleiche Meisterschaft und erfordert den gleichen Einsatz.»

«Unsere Fahrer für 2024 gehören zu den besten, mit denen ich als Teammanager gearbeitet habe; sie sind Kämpfer und Gewinner. Darüber hinaus verstehen sie sich gut. Da ich selbst Porsche-Fahrer war, weiß ich, wie wichtig es ist, auf offizielle Fahrer zählen zu können, die eng mit dem Hersteller zusammenarbeiten.»

Schumacher CLRT wird in der kommenden Woche beim Prolog der Fanatec GT Europe auf dem Circuit Paul Ricard (5./6. März) mit seinem Porsche an den Start gehen, während der Endurance Cup in etwas mehr als einem Monat (5./7. April) auf demselben Kurs startet.

Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Dr. Helmut Marko: Max-Faktor entscheidend in Imola

Von Dr. Helmut Marko
​Exklusiv für SPEEDWEEK.com: Dr. Helmut Marko, Motorsportberater von Red Bull, analysiert Imola – unerwartete Probleme im Training, wie Max Verstappen doch Pole und Sieg eroberte.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mi.. 22.05., 19:15, ServusTV
    Servus Sport aktuell
  • Mi.. 22.05., 23:00, Eurosport 2
    Motocross: FIM-Weltmeisterschaft
  • Mi.. 22.05., 23:15, Hamburg 1
    car port
  • Mi.. 22.05., 23:30, Motorvision TV
    New Zealand Jetsprint Championship
  • Mi.. 22.05., 23:30, Eurosport 2
    Motocross: FIM-Weltmeisterschaft
  • Do.. 23.05., 01:15, Motorvision TV
    Mission Mobility
  • Do.. 23.05., 01:40, Motorvision TV
    On Tour
  • Do.. 23.05., 01:45, Hamburg 1
    car port
  • Do.. 23.05., 02:35, Motorvision TV
    Car History
  • Do.. 23.05., 03:45, Hamburg 1
    car port
» zum TV-Programm
5