MotoGP: Trotz und Stille bei Ducati & Aprilia

Tag 1: Nach Spannung pur Rovanperä führt

Von Toni Hoffmann
Der Doppelchampion Kalle Rovanperä beendet nach einem extrem spannenden Tag die erste Etappe des fünften Laufes zur Rallye-Weltmeisterschaft (WRC) in Portugal als knapper Leader.

Die erste Etappe des portugiesischen Schotterklassikers in der Rallye-Weltmeisterschaft endet mit einem sehr knappen Tagesergebnis. Fünf Piloten kamen innerhalb von nur 5,4 Sekunden ins Tagesziel bei Porto. Der Toyota-Teilzeitpilot Kalle Rovanperä beendet die erste Etappe der Rallye Portugal, die er in seinem ersten Meisterjahr 2022 gewonnen hatte, als sehr knapper Führender.

Nach neun von 22 Prüfungen lag der Noch-Titelverteidiger Rovanperä bei seinem dritten Saisonstart im Toyota GR Yaris Rally1 nur eine Sekunde vor seinem ebenfalls in Teilzeit agierenden Teamkollegen Sébastien Ogier bei dessen dritten Jahreseinsatz im Yaris.

«Das war heute eine ziemlich enge Kiste. Ich musste sehr stark pushen. Morgen dürfte es ein sehr interessanter Tag werden», erklärte der Safari-Sieger sRovanperä.

Ogier machte auf der letzten Freitag-Entscheidung zwei Plätze gut und robbte sich auf dem Ehrenrang bis auf eine Sekunde an seinen Titelnachfolger Rovanperä heran. «Ich war ein wenig frustriert, den Hybrid in der Zeit zuvor verloren zu haben, und ich finde es schön, den Tag so zu beenden», führte der fünffache Portugal-Sieger und achtfache Titelgewinner Ogier an. «Ich war mir nicht sicher, ob der Hybrid auf der gesamten Prüfung funktionieren würde, aber es klappte.»

Takamoto Katsuta. der im dritten Toyota GR Yaris Rally1 von der dritten bis zur fünften Prüfung erstmals in Europa führte, musste um zwei Sekunden seinen zweiten Platz an Ogier abgeben. «Es war kein einfacher Tag, es ist nicht toll, einen Platz für morgen zu verlieren», erklärte Katsuta. «Ich werde den Rest des Wochenendes versuchen, mein Bestes zu geben und einfach anzugreifen. Im Moment ist es ziemlich eng, was schön ist.»

Nur eine Sekunde hinter ihm kam Ott Tänak im Hyundai i20 N Rally1 ins Tageeziel. Er war aber ziemlich zufrieden. «Es gab keine Spurrillen und es ist schöner als letztes Jahr. Wir können wirklich pushen», führte Tänak, Weltmeister von 2019 an.

Geschuldet seiner führenden Position in der Fahrerwertung musste Thierry Neuville im Hyundai i20 N Rally1 als erstes Fahrzeug auf die portugiesischen Schotterpisten. Sein Zeitverlust mit nur 18,1 Sekunden hielt sich aber in Grenzen. Er rangierte zwei Zehntelsekunden hinter seinem erstmals 2024 gestarteten Teampartner Dani Sordo auf dem sechsten Platz.

Der Tabellenzweite Elfyn Evans fiel auf der siebten Prüfung auf achten Platz ab, nachdem sein Beifahrer Scott Martin zugeben musste, dass er seine Streckennoten im Service vergessen hatte. Er ließ sich diese dann auf sein Handy übermitteln. Evans verlor dadurch mehr als eine Minute. Hinter dem WRC-Dritten Adrien Fourmaux (+ 31,8) im Ford Puma Rally1 von M-Sport erreichte Evans mit einem Rückstand von 1:43,2 Minuten den achten Rang.

Obwohl sein Skoda Fabia RS Rally2 zeitweise nur auf drei Zylinder lief, konnte Oliver Solberg auf P10 (+ 3:42,1) seine Führung in der WRC2 um 7,3 Sekunden vor Yohan Rossel (Citroën C3 Rally2) verteidigen. Beide führen diese Kategorie mit jeweils 43 Punkte an.

 

Stand nach 9 von 22 Prüfungen

 

Pos.

Team/Nat/Fahrzeug

Zeit/Diff.

1

Rovanperä/Halttunen (FIN), Toyota

1:25:00,4

2

Ogier/Landais (F), Toyota

+ 1,0

3

Katsuta/Johnston (J/IRL), Toyota

+ 4,7

4

Tänak/Järveoja (EE), Hyundai

+ 5,4

5

Sordo/Carrera (E), Hyundai

+ 17,9

6

Neuville/Wydaeghe (B), Hyundai

+ 18,1

7

Fourmaux/Coria (F), Ford

+ 31,8

8

Evans/Martin (GB), Toyota

+ 1:43,2

9

Munster/Louka (L/B), Ford

+ 2:27,3

10

Solberg/Edmondson (S/GB), Skoda

+ 3:42,1

 

Rallye Portugal u.a. Red Bull TV:

Red Bull TV ist mit dem Streaming jeweils um 23:00 Uhr MESZ am Freitag, 10. Mai, am Samstag, 11. Mai, und am Sonntag, 12. Mai, beim fünften Saisonlauf 2024 dabei. ServusTV nur am Sonntag, 12. Mai, ab 13:00 Uhr MESZ (englisch) von der Power Stage.

Siehe auch

Wir bitten um Verständnis, dass Sie diesen Artikel nicht kommentieren dürfen.

Dr. Helmut Marko: Kanada-Sieg nur dank Max Verstappen

Von Dr. Helmut Marko
​Dr. Helmut Marko analysiert exklusiv für SPEEDWEEK.com den Kanada-GP. Er äussert sich zu den überragenden Qualitäten von Max Verstappen, zur harten Strafe für Pérez und zu den Red Bull-Junioren.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Fr. 14.06., 12:50, Motorvision TV
    Bike World
  • Fr. 14.06., 13:45, Motorvision TV
    Nordschleife
  • Fr. 14.06., 14:00, Eurosport 2
    Motorsport: 24-Stunden-Rennen von Le Mans
  • Fr. 14.06., 15:25, Motorvision TV
    Superbike: Australian Championship
  • Fr. 14.06., 16:20, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Fr. 14.06., 17:15, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Fr. 14.06., 17:40, Motorvision TV
    Monaco Grand Prix Historique
  • Fr. 14.06., 18:10, SPORT1+
    Motorsport: Michelin Le Mans Cup
  • Fr. 14.06., 18:35, Motorvision TV
    Classic Races
  • Fr. 14.06., 19:15, ServusTV
    Servus Sport aktuell
» zum TV-Programm
10