8h Suzuka: Safety-Car stellt Reihenfolge auf den Kopf

Von Helmut Ohner
Beim Acht-Stunden-Rennen in Suzuka geht es eng zu

Beim Acht-Stunden-Rennen in Suzuka geht es eng zu

MuSASHI RT HARC-Pro und Yamaha Factory dominieren die Anfangsphase des Acht-Stunden-Rennens, doch eine Safety-Car-Phase würfelt nach einer Stunde die Reihenfolge durcheinander.

Die erste Stunde des Acht-Stunden-Rennens in Suzuka brachte den erwarteten Zweikampf zwischen Takuma Takahashi (MuSASHI RT HARC-PRO) und Katsuyuki Nakasuga (Yamaha Factory). Die beiden Japaner schenkten sich in der Anfangsphase nichts und wechselten mehrmals die Positionen. Immer wieder wurden Überrundungsmanöver ausgenützt, um den Konkurrenten zu überholen.

Während Takahashi mit seiner Honda im einer Tankfüllung länger als eine Stunde fahren konnte, musste Nakasuga eine Runde vor seinem Landsmann zum Nachtanken an die Box. Ein Nachteil für das Yamaha-Werksteam, der sich am Ende zuungunsten auswirken und den dritten Sieg in Folge verhindern könnte.

Leon Haslam (Team Green) konnte nur in der Anfangsphase das Tempo halten. Danach verlor der britische Kawasaki-Fahrer zusehends an Boden, weil er in der Phase, in der es leicht zu regnen begonnen hatte und die Lokalmatadore ihre Streckenkenntnis ausnutzen konnten, etwas verhaltener ans Werk gegangen war.

Dominique Aegerter (F.C.C. TSR Honda) konnte seinem Ruf, ein guter Starter zu sein, nicht gerecht werden. Mit Respektabstand folgte das Schweizer Moto2-Ass dem Führungstrio. Wie alle anderen europäischen Fahrer hatte er bei den teils nassen Bedingungen seine Schwierigkeiten und verlor viel Zeit.

Die Anwärter auf den Weltmeistertitel, Suzuki Endurance und GMT94 Yamaha, mussten sich nach 50 bzw. 56 Minuten bereits einmal überrunden lassen. Nach dem Stand nach einer Stunde würde die WM-Krone an die französische Yamaha-Mannschaft gehen.

Die Hoffnungen von Yoshimura Suzuki Motul, das Rennen zu gewinnen, wurden bereits in der zweiten Runde zerstört. Takuya Tsuda stürzt beim Versuch nach einem schlechten Start Boden gutzumachen.

Ein Sturz von Raffaele de Rosa knapp vor der ersten vollen Stunde sorgte für eine Safety-Car-Phase und machte alle Anstrengungen von MuSASHI RT HARC-Pro zunichte und würfelte die Reihenfolge ordentlich durcheinander.

Zwischenstand
1. Team Green, Kawasaki ZX-10R. 2. F.C.C. TSR Honda, Honda CBR1000RR. 3. Yamaha Factory, Yamaha YZF-R1. 4. MuSASHI RT HARC-PRO, Honda CBR1000RR. 5. Team Kagayama, Suzuki GSX-R1000. 6. MotoMapSupply, Suzuki GSX-R1000. Ferner: 9. Yamaha Austria, Yamaha YZF-R1. 16. GMT94 Yamaha, Yamaha YZF-R1. 19. Bolliger Switzerland, Kawasaki ZX-10R. 35. Suzuki Endurance, Suzuki GSX-R1000.

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

2024: (Un)realistische Prognosen

Werner Jessner
Bevor es am Wochenende erstmals ernst wird, wagen wir zwei Blicke auf die Saison 2024 in der Formel 1 und MotoGP: Einen realistischen, einen optimistischen. (Zu Jahresende werden wir sehen, wie weit wir daneben lagen.)
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mo.. 04.03., 07:45, Motorvision TV
    Rallye: World Rally-Raid Championship
  • Mo.. 04.03., 09:00, Motorvision TV
    Nordschleife
  • Mo.. 04.03., 10:15, Hamburg 1
    car port
  • Mo.. 04.03., 12:10, RBB Fernsehen
    Hubert und Staller
  • Mo.. 04.03., 14:35, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Mo.. 04.03., 15:00, Motorvision TV
    Extreme E: Electric Odyssey
  • Mo.. 04.03., 16:20, Motorvision TV
    East African Safari Classic Rally
  • Mo.. 04.03., 16:45, Eurosport 2
    Motorsport: FIA-Langstrecken-WM
  • Mo.. 04.03., 16:45, Motorvision TV
    Rally
  • Mo.. 04.03., 17:15, Motorvision TV
    UK Rally Show
» zum TV-Programm
4