Superbike-WM: Zweites BMW-Team steigt aus

Eine Woche vor Saisonstart: Der Kalender steht!

Von Gerhard Kuntschik
In zehn Stationen von Mexiko City zum Finale nach London: So sieht der Rennkalender der elektrischen Rennserie im Detail aus.

Es war ein Hin und her bis zuletzt. Denn erst eine Woche vor dem Start von Saison zehn der Formel-E-WM (13. Jänner, Hermanos-Rodriguez-Kurs in Mexiko-Stadt) ist der Kalender nun offiziell. Der als vierter Lauf geplante E-Prix in Hyderabad – in Indien debütierte die Elektroserie 2023 – am 10. Februar wurde ersatzlos gestrichen. Die Begründung des Formel-E-Managements (FEO): Die Stadtverwaltung von Hyderabad und die Gesellschaft für wirtschaftliche Entwicklung in der Provinz Telangana seien vertragsbrüchig geworden. Die Formel E überlege die weitere Vorgangsweise und behalte sich entsprechende Reaktionen vor – sprich, man streitet bald vor Gericht.

 

„Wir sind für die große Motorsport-Fangemeinde in Indien extrem enttäuscht“, erklärte FE-Mitbegründer und Geschäftsführer Alberto Longo. Laut dem neuen CEO der Formel E, Jeff Dodds, habe die Premiere im Vorjahr Hyderabad eine Umwegrentabilität von 84 Mill. Dollar (U.S.) gebracht. In Telangana hatten sich im Dezember die politischen Machtverhältnisse verändert, die neue Regierung wollte offenbar den mehrjährigen Vertrag nicht mehr oder nicht in der abgefassten Form erfüllen. Der Hyderabad E-Prix wäre das einzige Rennen mit FIA-WM-Status in Indien in diesem Jahr gewesen.

 

16 Rennen an 10 Locations

Damit umfasst die zehnte Saison 16 Läufe an zehn Schauplätzen, mit Doubleheader-Events in Diriyah (Saudi-Arabien, Ende Jänner), Misano im April, Berlin und Schanghai im Mai, Portland im Juni und London zum Finale im Juli.

Die Änderungen zur Saison neun 2023 sind der Wechsel in Italien von der EUR-City in Rom nach Misano (nach Kritik am Kurs, der für die Gen3-Autos offenbar nicht mehr tauglich war), die Premieren von Tokio und Sao Paulo und die Rückkehr eines China-Schauplatzes mit Schanghai, wo wie in Mexiko und Monaco auf dem F1-Kurs mit angepasster Streckenführung gefahren wird.

 

Alle Rennen der Formel E 2024 werden live auf ServusTV übertragen. In Österreich im linearen Kanal ServusTV und auf der Streaming-Plattform ServusTV On; In Deutschland läuft die ServusTV-Übertragung linear auf DF1 sowie digital bei ServusTV On, DF1 sowie via SPEEDWEEK.COM und ServusTV Motorsport bei MagentaTV. Andreas Gröbl und Daniel Goggi kommentieren abwechselnd.

Der Kalender:

 

13. Jänner: Mexiko Stadt
26./27. Jänner: Diriyah
16. März: Sao Paulo Sambadrome
30. März: Tokio
13./14. April: Misano
27. April: Monaco
11./12. Mai: Berlin Tempelhof
25./26. Mai: Schanghai Int. Circuit
29./30. Juni: Portland (Oregon)
20./21. Juli: London ExCeL

Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Dr. Helmut Marko: Kanada-Sieg nur dank Max Verstappen

Von Dr. Helmut Marko
​Dr. Helmut Marko analysiert exklusiv für SPEEDWEEK.com den Kanada-GP. Er äussert sich zu den überragenden Qualitäten von Max Verstappen, zur harten Strafe für Pérez und zu den Red Bull-Junioren.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mo. 17.06., 08:00, Eurosport 2
    Motorsport: 24-Stunden-Rennen von Le Mans
  • Mo. 17.06., 10:00, Eurosport 2
    Motocross: FIM-Weltmeisterschaft
  • Mo. 17.06., 10:15, Hamburg 1
    car port
  • Mo. 17.06., 10:30, Eurosport 2
    Motocross: FIM-Weltmeisterschaft
  • Mo. 17.06., 10:30, Eurosport
    Motorsport: 24-Stunden-Rennen von Le Mans
  • Mo. 17.06., 12:05, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Mo. 17.06., 12:30, Motorvision TV
    Bike World
  • Mo. 17.06., 13:25, Motorvision TV
    Nordschleife
  • Mo. 17.06., 15:20, Motorvision TV
    Superbike: Australian Championship
  • Mo. 17.06., 15:30, Eurosport 2
    Motorsport: 24-Stunden-Rennen von Le Mans
» zum TV-Programm
6