MotoGP: Trotz und Stille bei Ducati & Aprilia

Ogier: 60. Gesamtsieg und sechster Portugal-Triumph

Von Toni Hoffmann
Sébastien Ogier vom Toyota Gazoo Racing World Rally Team hat sich mit seinem sechsten Rekord-Volltreffer bei der Rallye Portugal, dem fünften Lauf zur Weltmeisterschaft (WRC) den 60. Gesamtsieg gesichert.

Wie schon beim vorherigen Lauf auf den Asphaltstraßen Kroatiens siegten Ogier und Beifahrer Vincent Landais nach einem spannenden und engen Kampf auf den Schotteretappen Portugals. Nur eine Sekunde von der Spitze am Ende des Freitags entfernt, übernahm Ogier am Samstagmorgen die Führung, als andere in Schwierigkeiten gerieten, und nutzte seine ganze Erfahrung, um den längsten Tag der Rallye mit einem Vorsprung von 11,9 Sekunden zu überstehen. Er vergrößerte seinen Vorsprung mit einem souveränen Etappensieg in einem nebligen ersten Test am Sonntagmorgen, was es ihm ermöglichte, bei den folgenden Tests vorsichtiger vorzugehen und sich letztendlich mit 7,9 Sekunden Vorsprung den Sieg zu sichern.

Ogier hat jetzt mehr WRC-Siege in Portugal als jeder andere Fahrer, nachdem er die Bilanz der finnischen Legende Markku Alén mit fünf Siegen aus dem Jahr 2017 erreicht hat. TGR-WRT hat mittlerweile die letzten fünf Ausgaben der Veranstaltung mit vier verschiedenen Fahrern gewonnen und liegt damit auf Augenhöhe mit Toyota Lancia und Citroën haben in der Geschichte der Rallye jeweils acht Siege errungen.

Elfyn Evans und Scott Martin belegten den sechsten Gesamtrang und sicherten sich nach einem schwierigen Start der Rallye am Freitag einige wichtige Punkte. Am Sonntag standen sie nach einem Schaden am Kühlpaket in der vorletzten Etappe vor einer weiteren Herausforderung, führten jedoch Reparaturen auf dem Straßenabschnitt durch, um sicherzustellen, dass sie das Ziel erreichten. Sie bleiben mit 24 Punkten Rückstand auf die Spitzenreiter Zweiter in der Meisterschaft.

Kalle Rovanperä führte nach Freitag, kam aber auf der zweiten Etappe am Samstag von der Straße ab. Er und Jonne Halttunen starteten am Sonntag neu und belegten in der Power Stage den dritten Platz, was dazu beitrug, dem Team einige Extrapunkte zu sichern. Auch Takamoto Katsuta kämpfte früh um die Führung, bevor auch er am Samstagmorgen nach einem Schaden ausschied. Er und Aaron Johnston kehrten am Sonntag ins Geschehen zurück und belegten den fünften Platz in der Super Sunday- und Power Stage-Wertung.

Die Herstellerwertung bleibt auch nach fünf Runden eng beieinander, wobei TGR-WRT nun vier Punkte von der Führung entfernt ist.

TGR feiert in Portugal einen Doppelsieg nach dem ersten WRC2-Sieg für das neue GR Yaris Rally2-Auto bei seinem Schotter-Debüt auf diesem Niveau. Jan Solans und Beifahrer Rodrigo Sanjuan (Teo Martín Motorsport) kletterten am Samstag in der hart umkämpften Kategorie nach vorne und sicherten sich im Ziel mit nur 3,2 Sekunden Vorsprung den ersten Platz.

Jari-Matti Latvala (Teamchef): «Eine Rallye zu gewinnen ist immer ein besonderes Gefühl und wir können sehr glücklich sein, hier in Portugal mit Seb einen weiteren Sieg errungen zu haben und damit unsere Siegesserie bei dieser großartigen Veranstaltung fortzusetzen. Es ist fantastisch zu sehen, wie Seb diese Veranstaltungen großartig angeht und wie er mit der Situation unter Druck umgeht: Es zeigt, warum er achtmaliger Weltmeister und jetzt sechsmaliger Rekordsieger bei dieser Veranstaltung ist. Insgesamt sind die Gefühle natürlich etwas gemischt, da wir nicht so viele Punkte holen konnten, wie wir uns für die Meisterschaft gewünscht hätten. Aber so ist die Situation, und wir müssen bei den nächsten Ereignissen einfach zurückschlagen.»

Kalle Rovanperä: «Ein großes Dankeschön an das Team, das das Auto nach der gestrigen Enttäuschung repariert hat, und es tut mir leid, dass es so wichtige Punkte verloren hat. Es war schön, heute wieder draußen zu sein, aber es war nicht einfach. Die Reinigung der Straße war noch schwieriger als erwartet. Auf der Power Stage haben wir wirklich unser Bestes gegeben. Ich dachte, es war eine gute Fahrt und ein sauberer Lauf, aber die Straße war so sauber, dass die Jungs dahinter etwas schneller kamen. Trotzdem haben wir ein paar Punkte geholt, also haben wir getan, was wir konnten, um der Mannschaft zu helfen. Es war nicht das Wochenende, das wir uns gewünscht hatten, aber wir werden gestärkt zurückkommen.»

Elfyn Evans: «Heute Morgen lief es etwas besser als gestern, aber auf der dritten Prüfung hatten wir einen Steinschlag an der Unterseite des Autos, der den Kühler beschädigte. Danach mussten wir das Auto im EV-Modus durchbringen und es gelang uns, eine Reparatur durchzuführen, um ins Ziel zu kommen, aber leider haben wir an diesem Tag keine Extrapunkte erhalten. Wir haben definitiv ein besseres Gefühl im Auto gefunden, aber es gibt noch ein paar Bereiche, an denen wir arbeiten müssen. Zumindest haben wir einige Antworten vom Wochenende. Wir werden versuchen, die Wende herbeizuführen und auf Sardinien eine stärkere Rallye zu veranstalten.»

Sieger Sébastien Ogier: «Einen weiteren Sieg zu holen, fühlt sich großartig an. Es ist schön, noch ein paar coole Nummern zu erreichen, und ich muss diese Momente genießen und wertschätzen. Ich hatte nichts dagegen, ein paar Jahre lang mit Markku Alén fünf Siege zu erzielen, weil er für mich eine Legende ist und ich großen Respekt vor ihm habe, aber ich wurde oft gefragt, wann ich den Rekord holen würde, und jetzt ist er endlich da passiert. Es war ein weiterer intensiver Kampf, dem jeder folgen konnte, und für uns im Auto gab es keinen Moment zum Entspannen. Ich denke, die Art und Weise, wie wir alles gemeistert haben, war nahezu perfekt: Wir konnten immer im Kampf um den Sieg bleiben, ohne das maximale Risiko einzugehen, wenn es sich nicht 100-prozentig anfühlte.»

Takamoto Katsuta: «Natürlich ist es trotzdem ziemlich enttäuschend, dass wir gestern aufgegeben haben, denn wir hätten ein viel besseres Ergebnis erzielen können. Aber ich hatte hier ein sehr gutes Gefühl mit dem Auto, es fühlte sich bis zu diesem Moment gestern wirklich gut an. Heute war es nicht so einfach, weil wir auf einigen Etappen ohne Hybrid unterwegs waren und die Straßenposition nicht gut für uns war, aber es war schön, zumindest ein paar Punkte zu holen. Ich habe versucht, auf jeder Prüfung so viel wie möglich zu pushen und dabei viel gelernt. Es gibt einige positive Dinge, die ich mitnehmen kann, und jetzt konzentriere ich mich auf Sardinien, versuche mich gut vorzubereiten und weiter Druck zu machen.“ (Toyota)

 

 

Endstand nach 22 Prüfungen

 

Pos.

Team/Nat/Fahrzeug

Zeit/Diff.

1

Ogier/Landais (F), Toyota

3:41:32.3

2

Tänak/Järveoja (EE), Hyundai

+ 7,9

3

Neuville/Wydaeghe (B), Hyundai

+ 1:09,8

4

Fourmaux/Coria (F), Ford

+ 1:47,8

5

Sordo/Carrera (E), Hyundai

+ 2:48.9

6

Evans/Martin (GB), Toyota

+ 6:36,0

7

Gryazin/Aleksandrov (BG), Citroën

+ 11:48.4

8

Solans/Sanjuan (E), Toyota

+ 11:52,9

9

McErlean/Fulton (IRL), Skoda

+ 11:56,1

10

Joona/Hussi (FIN), Skoda

+ 13:40.3

 

 

Fahrer-WM - Stand nach 5 von 13 Läufen

 

Pos.

Team/Nat/Fahrzeug

Punkte

1

Thierry Neuville (B), Hyundai

110

2

Elfyn Evans (GB), Toyota

86

3

Ott Tänak (EE), Hyundai

79

4

Adrien Fourmaux (F), Ford

71

5

Sébastien Ogier (F), Toyota

70

6

Takamoto Katsuta (J), Toyota

49

7

Kalle Rovanperä (FIN), Toyota

36

8

Esapekka Lappi (FIN), Toyota

23

9

Andreas Mikkelsen (N), Hyundai

14

10

Oliver Solberg (S), Skoda Rally2

12

                                                          

 

Hersteller-WM - Stand nach 5 von 13 Läufen

 

Pos.

Team/Nat/Fahrzeug

Punkte

1

Hyundai Shell Mobis WRT

219

2

Toyota Gazoo Racing WRT

215

3

M-Sport Ford WRT

116

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Dr. Helmut Marko: Kanada-Sieg nur dank Max Verstappen

Von Dr. Helmut Marko
​Dr. Helmut Marko analysiert exklusiv für SPEEDWEEK.com den Kanada-GP. Er äussert sich zu den überragenden Qualitäten von Max Verstappen, zur harten Strafe für Pérez und zu den Red Bull-Junioren.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Fr. 14.06., 13:45, Motorvision TV
    Nordschleife
  • Fr. 14.06., 14:00, Eurosport 2
    Motorsport: 24-Stunden-Rennen von Le Mans
  • Fr. 14.06., 15:25, Motorvision TV
    Superbike: Australian Championship
  • Fr. 14.06., 16:20, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Fr. 14.06., 17:15, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Fr. 14.06., 17:40, Motorvision TV
    Monaco Grand Prix Historique
  • Fr. 14.06., 18:10, SPORT1+
    Motorsport: Michelin Le Mans Cup
  • Fr. 14.06., 18:35, Motorvision TV
    Classic Races
  • Fr. 14.06., 19:15, ServusTV
    Servus Sport aktuell
  • Fr. 14.06., 20:55, Motorvision TV
    All Wheel Drive Safari Challenge
» zum TV-Programm
5