Motocross-Skandal: Hund auf der Strecke

Mick Schumacher: Hoffnung auf einen Sprung nach vorne

Von Rob La Salle
Mick Schumacher

Mick Schumacher

Mick Schumacher spricht vor dem elften Saisonrennen der Formel 1 in Ungarn über seine Erwartungen und Hoffnungen, die anstehende Sommerpause und das neue Auto für 2022.
Mick, der Hungaroring ist der Schauplatz deines ersten Siegs in der Formel 2 im Jahr 2019. Wie ist es, dort zu fahren?

Diese Strecke hat mir immer sehr gut gefallen, ich habe immer schöne Erfahrungen gemacht. Es gibt tolle Fans, aber auch die Ergebnisse waren nicht immer so schlecht. Es ist eine Strecke, auf die ich mich freue, und sie schließt ein Kapitel ab, denn es ist das Rennen kurz vor der Sommerpause. Es ist eine großartige Strecke - es ist eine Qualifying-Strecke – denn es ist normalerweise so, dass man dort, wo man sich qualifiziert, auch das Rennen beendet, weil es an Geraden mangelt, aber auch weil DRS nicht so effektiv ist. Sie ist sehr flüssig zu fahren und normalerweise ist es ziemlich warm, was sehr angenehm ist.

Was ist die Erwartung für dieses Wochenende und ein realistisches Ziel für das Team?

Ich denke, das Ziel sollte sein, wie immer, einfach unser Bestes zu geben und hoffentlich eine gute Runde im Qualifying zu fahren. Es wäre fantastisch, wenn wir die Hoffnung auf eine Q2-Platzierung hätten - ich denke, das sollte unser Ziel sein. Andererseits ist die Strecke sehr schwierig, sie ist sehr technisch. Nichtsdestotrotz denke ich, sollten wir optimistisch sein und unser Bestes geben - und das ist unser Ziel.

Was denkst du über das Auto für 2022, das in Silverstone gezeigt wurde und lässt das auf 2022 hoffen und Spannung aufkommen?

Ich freue mich sehr auf das nächste Jahr. Ich habe gut mit dem Team zusammengearbeitet und auch ein paar Meetings mit der Crew in Italien abgehalten, die sich mit der Entwicklung des nächstjährigen Autos beschäftigt, und es sieht gut aus. Hoffentlich sind wir in der Lage, einen guten Sprung nach vorne zu machen, und ich denke, das ist genau das, was das Team im Moment braucht.

Dies ist das letzte Rennen vor der Formel-1-Sommerpause. Bist du froh, dass jetzt eine Pause ansteht, in der alle innehalten und über die erste Saisonhälfte nachdenken können? Oder würdest du es vorziehen, nach ein paar arbeitsreichen Monaten den Rennrhythmus beizubehalten? Und was planst du in der freien Zeit?

Ich würde gerne weiter Rennen fahren, denn das ist es, was mir Spaß macht, aber auf der anderen Seite denke ich auch an jeden in der Formel 1 - denn die Tage sind lang. Es ist kein 9-5-Job, es sind harte und lange Tage, die wir haben. Ich denke, dass es für alle Beteiligten eine gute Sache ist, dass wir zwei Wochen frei bekommen, um keine Laptops zu öffnen, nicht auf Telefone zu schauen und einfach zu entspannen und eine Auszeit zu haben. Das werde ich sicher auch tun, um am Ende der Sommerpause noch stärker zurückzukommen und beim Triple-Header von Spa, Zandvoort und Monza richtig anzugreifen - direkt zurück ins Geschäft also.

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Dr. Helmut Marko: Max-Faktor entscheidend in Imola

Von Dr. Helmut Marko
​Exklusiv für SPEEDWEEK.com: Dr. Helmut Marko, Motorsportberater von Red Bull, analysiert Imola – unerwartete Probleme im Training, wie Max Verstappen doch Pole und Sieg eroberte.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mi.. 22.05., 23:00, Eurosport 2
    Motocross: FIM-Weltmeisterschaft
  • Mi.. 22.05., 23:15, Hamburg 1
    car port
  • Mi.. 22.05., 23:30, Motorvision TV
    New Zealand Jetsprint Championship
  • Mi.. 22.05., 23:30, Eurosport 2
    Motocross: FIM-Weltmeisterschaft
  • Do.. 23.05., 01:15, Motorvision TV
    Mission Mobility
  • Do.. 23.05., 01:40, Motorvision TV
    On Tour
  • Do.. 23.05., 01:45, Hamburg 1
    car port
  • Do.. 23.05., 02:35, Motorvision TV
    Car History
  • Do.. 23.05., 03:45, Hamburg 1
    car port
  • Do.. 23.05., 04:40, Motorvision TV
    Formula E Street Racers
» zum TV-Programm
11