Pierre Gasly: «Mehr Sorgen als erwartet»

Von Rob La Salle
Pierre Gasly

Pierre Gasly

Die Enttäuschung über den späten Reifenschaden im jüngsten Grand Prix in Grossbritannien hat Pierre Gasly mittlerweile verdaut. Er freut sich auf das nächste Rennen in Ungarn, das kein Kinderspiel wird, wie er betont.

Für Pierre Gasly verlief das Rennen in Grossbritannien lange nach Wunsch, denn der AlphaTauri-Star war lange auf Punktekurs. Doch am Ende musste er sich damit abfinden, die Top-10 als Elfter knapp verpasst zu haben. «Insgesamt würde ich sagen, dass Silverstone mein schlechtestes Wochenende der Saison war, vor allem, weil es so aussah, als ob wir zwei bis vier Punkte hätten retten können. Und es war ärgerlich, dass wir sie nicht mitnehmen konnten», gesteht er rückblickend.

Der Franzose seufzt: «Aber so ist das eben manchmal, und jetzt müssen wir auf jeden Fall einiges aufarbeiten. Wir hatten mit mehr Sorgen zu kämpfen, als wir erwartet hatten, und das neue Format liess uns nach dem freien Training nicht wirklich viel Zeit, um die Dinge zu klären, bevor wir direkt in das Qualifying gingen.»

Gleichzeitig tröstet sich Gasly: «Wir hatten einen sehr guten Start in die Saison, deshalb wird es jetzt wichtig sein, den ersten Teil des Jahres in Budapest gut abzuschliessen. Ich bin in der Vergangenheit auf dem Hungaroring gut gefahren, habe dort in der Formel 2 gewonnen und in der Formel 1 ein paar Mal Punkte geholt. Die Strecke gefällt mir sehr gut, denn es gibt keine richtigen Geraden und viele Kurven, so dass man im Cockpit immer etwas zu tun hat.»

«Das bedeutet, dass es wichtig ist, einen guten Rhythmus zu finden, und deshalb macht es mir wirklich Spass, dort zu fahren», fügt der aktuelle WM-Neunte an. «Natürlich ist es immer eine körperliche Herausforderung, da man sich auf der Runde kaum ausruhen kann. Ausserdem sieht es so aus, als würde es angesichts der derzeitigen Hitze in Europa wieder ein sehr heisses Wochenende werden, aber ich fühle mich bereit dafür.»

«Was unsere Chancen angeht, so haben wir in den letzten Wochen gesehen, dass McLaren und Ferrari einen grossen Schritt nach vorne gemacht haben. Wir wissen, dass wir mit Alpine und Aston Martin um den fünften Platz in der Meisterschaft kämpfen, und das ist das Ziel, das wir anstreben müssen», erklärt Gasly nüchtern. «Ich denke, dass wir in Budapest eine Chance haben werden, mit diesen beiden Teams mitzuhalten, aber wir müssen ein sehr gutes Wochenende haben und das volle Potenzial unseres Autos ausschöpfen», weiss er.

«Danach kommt die Pause, und ich denke, dass sie nach einem intensiven ersten Teil des Jahres für alle gut sein wird. Wir wissen, dass der nächste Teil der Saison sehr anspruchsvoll sein wird. Deshalb ist es wichtig, dass wir uns in einem Jahr mit 23 geplanten Rennen ausruhen können. Gegen Ende des Jahres wird es sowohl physisch als auch psychisch hart werden, daher ist es gut, wenn jeder ein wenig Zeit mit seiner Familie verbringen kann», betont er mit Blick auf die Sommerpause, die nach dem Rennen in Budapest ansteht.

Grossbritannien-GP, Silverstone

01. Lewis Hamilton (GB), Mercedes W12, 1:23:03,157h
02. Charles Leclerc (MC), Ferrari SF21, +3,871
03. Valtteri Bottas (FIN), Mercedes W12, +11.125
04. Lando Norris (GB), McLaren MCL35M-Mercedes, +28,573
05. Daniel Ricciardo (AUS), McLaren MCL35M-Mercedes, +42,624
06. Carlos Sainz (E), Ferrari SF21, +43,454
07. Fernando Alonso (E), Alpine A521-Renault, +1:12,093 min
08. Lance Stroll (CDN), Aston Martin AMR21-Mercedes, +1:14,289
09. Esteban Ocon (F), Alpine A521-Renault, +1:16,162
10. Yuki Tsunoda (J), AlphaTauri AT02-Honda, +1:22,065
11. Pierre Gasly (F), AlphaTauri AT02-Honda, +1:25,329
12. George Russell (GB), Williams FW43B-Mercedes, +1 Runde
13. Antonio Giovinazzi (I), Alfa Romeo C41-Ferrari, +1 Runde
14. Nicholas Latifi (CDN), Williams FW43B-Mercedes, +1 Runde
15. Kimi Räikkönen (FIN), Alfa Romeo C41-Ferrari, +1 Runde
16. Sergio Pérez (MEX), Red Bull Racing RB16B-Honda, +1 Runde
17. Nikita Mazepin (RUS), Haas VF-21-Ferrari, +1 Runde
18. Mick Schumacher (D), Haas VF-21-Ferrari, +1 Runde
Out
Sebastian Vettel (D), Aston Martin AMR21-Mercedes,
Max Verstappen (NL), Red Bull Racing RB16B-Honda, Kollision

WM-Stand nach 10 von 23 Rennen

Fahrer
1. Verstappen 185 Punkte
2. Hamilton 177
3. Norris 113
4. Bottas 108
5. Pérez 104
6. Leclerc 80
7. Sainz 68
8. Ricciardo 50
9. Gasly 39
10. Vettel 30
11. Alonso 26
12. Stroll 18
13. Ocon 14
14. Tsunoda 10
15. Räikkönen 1
16. Giovinazzi 1
17. Russell 0
18. Schumacher 0
19. Mazepin 0
20. Latifi 0

Teams
1. Red Bull Racing 289
2. Mercedes 285
3. McLaren 163
4. Ferrari 148
5. AlphaTauri 49
6. Aston Martin 48
7. Alpine 40
8. Alfa Romeo 2
9. Williams 0
10. Haas 0

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

2024: (Un)realistische Prognosen

Werner Jessner
Bevor es am Wochenende erstmals ernst wird, wagen wir zwei Blicke auf die Saison 2024 in der Formel 1 und MotoGP: Einen realistischen, einen optimistischen. (Zu Jahresende werden wir sehen, wie weit wir daneben lagen.)
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mo.. 04.03., 09:00, Motorvision TV
    Nordschleife
  • Mo.. 04.03., 10:15, Hamburg 1
    car port
  • Mo.. 04.03., 12:10, RBB Fernsehen
    Hubert und Staller
  • Mo.. 04.03., 14:35, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Mo.. 04.03., 15:00, Motorvision TV
    Extreme E: Electric Odyssey
  • Mo.. 04.03., 16:20, Motorvision TV
    East African Safari Classic Rally
  • Mo.. 04.03., 16:45, Eurosport 2
    Motorsport: FIA-Langstrecken-WM
  • Mo.. 04.03., 16:45, Motorvision TV
    Rally
  • Mo.. 04.03., 17:15, Motorvision TV
    UK Rally Show
  • Mo.. 04.03., 17:40, Motorvision TV
    Rally
» zum TV-Programm
5