24h Le Mans: Wieder größerer Zuspruch von den Teams

Von Helmut Ohner
Die Fans dürfen sich in Le Mans wieder auf ein spannendes Rennen freuen

Die Fans dürfen sich in Le Mans wieder auf ein spannendes Rennen freuen

55 Teams mit 186 Fahrern haben ihre Nennung für die 46. Ausgabe des 24-Stunden-Rennens in Le Mans abgegeben. Der Langstreckenklassiker bildet den Auftakt der Langstrecken-Weltmeisterschaft 2023.

Wenn am 15. April die französische Nationalflagge geschwenkt wird, werden 55 Mannschaften das 24-Stunden-Rennen in Le Mans in Angriff nehmen, das gab der Organisator der Veranstaltung, der Automobile Club de l'Ouest, bekannt. Die provisorische Nennliste für den Langstreckenklassiker auf dem Circuit Bugatti umfasst 18 EWC-Mannschaften und 34 Superstock-Teams. Darüber hinaus gibt es auch drei Anmeldungen für die Experimental-Klasse.

Die Zahl der Nennungen bedeutet eine erhebliche Steigerung im Vergleich zu den Veranstaltungen der Vorjahre. 2020 wollten am Beginn der Corona-Pandemie lediglich 38 Teams am Traditionsrennen teilnehmen. Insgesamt haben 37 permanente EWC-Teams für die «24 Heures Motos», die auch dieses Jahr wieder den Auftakt zur Endurance-Weltmeisterschaft bildet, gemeldet, was immerhin einen Anstieg von 15 Prozent im Vergleich zum letzten Jahr bedeutet.

186 Fahrer aus 21 Nationen, darunter 25 Ersatzpiloten, finden sich in der vorläufigen Teilnehmerliste. Wie immer stellt Frankreich mit 104 Fahrern den größten Anteil. Aus Deutschland kommen zehn Teilnehmer, die Schweizer Abordnung umfasst acht Piloten und aus Österreich sich drei Fahrer dabei. Bemerkenswert: Mit Aprilia, BMW, Ducati, Metiss, Honda, Kawasaki, Suzuki und Yamaha stellen sich acht Motorradhersteller der Herausforderung eines 24h-Rennens.

«Die Aussichten auf eine unterhaltsame Saison waren bereits sehr gut, aber die Veröffentlichung der vorläufigen Nennliste für die <24 Heures Motos> steigert die Spannung und die Erwartungen noch weiter, insbesondere angesichts der Qualität der teilnehmenden Fahrer und Teams. Die Tatsache, dass wieder mehr Nennungen eingehen, zeigt die Attraktivität der Endurance-WM und die Stärke der Meisterschaft. Es ist fantastisch, die EWC-Saison 2023 in dem Wissen beginnen zu können, dass es mit 37 permanenten Teams ein so großes Interesse gibt», freut sich Jean-Baptiste Ley von Discovery Sports Events, Direktor der Langstrecken-Weltmeisterschaft.

Pierre Fillon, Präsident des Automobile Club de l'Ouest, ergänzt: «Das Teilnehmerfeld ist wieder einmal beeindruckend, sowohl in Bezug auf die Qualität als auch auf die Quantität. Man kann an den abgegebenen Nennungen ersehen, dass nach der Corona-Pandemie die Zeiten besser werden und die Spannung steigt. Wir sehen auch, dass die Superstocks mit den EWCs mithalten können, was uns mitreißende Kämpfe auf der Strecke verspricht.»

«Nach unseren Siegen in den letzten beiden Jahren streben wir den dritten Erfolg in Serie an», verdeutlicht Damien Saulnier, Teammanager von Yoshimura SERT Motul, die Ambitionen seiner Mannschaft. Ich erwarte mir zehn Teams, die für den Sieg in Frage kommen, wir müssen uns also anstrengen. Selbst wenn man schon oft gewonnen hat, muss man wachsam sein und wissen, wie man im Laufe des Rennens die Strategie anzupassen hat.»

Philipp Steinmayr, der dem Team 18 Sapeurs Pompiers CMS Motostore in der vergangenen Saison zum Sieg im FIM Endurance World Cup und zum Gewinn der Superstock-Klasse bei den «24 Heures Motos» verholfen hat, sagte: «Die Superstock-Kategorie ist hart umkämpft. Schon im Vorjahr konnte man sehen, dass die Abstände bei den Rundenzeiten gering waren. Dunlop als Monomarken-Reifenlieferant zu haben, ist ein sehr gutes Konzept, um es für alle so fair wie möglich zu machen. Ich erwarte, dass es in diesem Jahr noch härter sein wird, weil die Meisterschaft durch die Teilnahme von immer mehr Fahrern an Dynamik gewinnt.»

Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Nachbehandlung mit dem Doktor: Japan

Dr. Helmut Marko
Exklusiv auf SPEEDWEEK.com: Dr. Helmut Marko, Motorsport-Berater von Red Bull, analysiert den jüngsten Grand Prix. Diesmal: Suzuka, ein fast perfektes Rennen, und warum wir keinen Stress haben.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mo.. 15.04., 00:00, Eurosport 2
    Motocross: FIM-Weltmeisterschaft
  • Mo.. 15.04., 00:00, Motorvision TV
    FIM Sidecarcross World Championship
  • Mo.. 15.04., 00:30, Eurosport 2
    Motocross: FIM-Weltmeisterschaft
  • Mo.. 15.04., 00:55, Motorvision TV
    Australian Motocross Championship
  • Mo.. 15.04., 01:50, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Mo.. 15.04., 03:00, Eurosport 2
    Motocross: FIM-Weltmeisterschaft
  • Mo.. 15.04., 03:30, Eurosport 2
    Motocross: FIM-Weltmeisterschaft
  • Mo.. 15.04., 03:35, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Mo.. 15.04., 04:00, Eurosport 2
    Motocross: FIM-Weltmeisterschaft
  • Mo.. 15.04., 04:25, Motorvision TV
    Bike World
» zum TV-Programm
8